Anzeige

Zeichensetzen für dauerhafte Integration

Feuchtwangen, 25. März 2022 – Begegnungsmöglichkeiten bei Festen und im Alltag – Aufruf zur Teilnahme und Unterstützung

Nach Jahren der pandemiebedingten Zwangspause für Angebote und Veranstaltungen und den ehemals friedlichen Zeiten holt uns die Realität des Krieges und dessen Folgen an jedem Ort ein.

Die Hilfsaktionen laufen auf Hochtouren. Hauptamtliche und Ehrenamtliche arbeiten konstruktiv zusammen, um allen zu helfen. Die Integrationsarbeit der Stadt Feuchtwangen ist Bestandteil des alltäglichen kommunalen Geschehens und will im laufenden Jahr 2022 mit neu aufzubauenden Strukturen das Miteinander aller Bevölkerungsschichten mit Veranstaltungen und Möglichkeiten des Zusammenseins ohne Grenzen unterstützen und fördern, wie Peter Jüdt, der städtische Mitarbeiter für Migration, Integration und Inklusion, äußerte.

Freundschaftsfest wird zum Tag der Nachbarn

Im Jahr 2011 fand das erste Feuchtwanger Freundschaftsfest statt. Zum letzten Mal gab es diese Veranstaltung in der Kreuzgangstadt dann im Jahr 2018, bevor schließlich eine mehrjährige Zwangspause, bedingt durch verschiedene Ursachen wie unter anderem die Pandemie, folgte. Noch in diesem Jahr soll es eine Nachfolgeveranstaltung für das Freundschaftsfest im Rahmen der bundesweiten Aktion „Tag des Nachbarn“ geben, wie Jüdt mitteilte und mit Samstag, dem 21. Mai 2022 auch gleich den geplanten Termin nannte. Auch weiterhin bleiben dabei aber die unruhigen Zeiten und sich stetig ändernden Gegebenheiten zu berücksichtigen, die die alltägliche Arbeit massiv beeinflussen.

Die Idee zum Tag der Nachbarn ist nach Auffassung des städtischen Migrationsmitarbeiters bestechend einfach und letztlich mit den Inhalten des ehemaligen Freundschaftsfestes gleich. An einem festgelegten Tag im Jahr treffen sich Menschen in ihrer Nachbarschaft, unabhängig von Herkunft, Einkommen, Alter, sozialer Schicht oder religiöser Zugehörigkeit, zu einem Nachbarschaftsfest. In Feuchtwangen werde dies in Kooperation mit dem Benefizkonzert der Evangelischen Jugend am gewohnten Platz, dem Museumsvorplatz und -garten, stattfinden. Geplant ist das Nachbarschaftstreffen am Nachmittag von 14-17 Uhr im Vorfeld des anschließenden Konzertes am Abend. In diesen drei Stunden soll die Möglichkeit für Austausch und Dialog als ein gemeinsames Zeichen für eine gute, lebendige und tolerante Nachbarschaft geboten werden.

„Unter dem Motto „Nur gemeinsam sind wir stark!“ wollen wir bei Kaffee und Kuchen, kleinen Darbietungen und Präsentationen sowie Infoständen unbeschwert zusammenkommen, soweit es die Situation Ende Mai zulässt“, erklärte Jüdt.

Für Informationen zum Tag der Nachbarn in Feuchtwangen bitte per E-Mail an peter.juedt@feuchtwangen.de schreiben.

Quelle: Öffentlichkeitsarbeit, Stadt Feuchtwangen

Anzeige

Anzeige