Anzeige

Festakt 200 Jahre Sparkasse Ansbach

Ein Blick zurück und in die Zukunft

Ansbach, 24. Mai 2023 – In einem Festakt feierte die Sparkasse Ansbach ihr zweihundertjähriges Bestehen. Die rund 450 geladenen Personen, darunter viele Ehrengäste, wie der bayerische Staatsminister des Innern Joachim Herrmann, kamen in den rot angestrahlten „Blauen Saal“ der Orangerie Ansbach. 

Die Gründung von Sparkassen wurde von König Max I. Joseph auch wegen der verheerenden Missernte und Hungerkrise infolge des Ausbruchs des Vulkans Tambora in Indonesien als ideale Organisationsform der Armutsprophylaxe gefördert. Am Dreikönigstag 1823 kam als eine der ersten auch die Sparkasse Ansbach hinzu.

Zu Beginn begrüßt Vorstand Werner Frieß, der als Moderator durch den Abend führte, die Gäste und bedankt sich bei den Kunden vor Ort „Danke, dass Sie der Sparkasse die Treue gehalten haben.

Staatsminister Joachim Herrmann stellt zu Beginn seiner Laudatio fest: „Könige gibt es nicht mehr, aber die Sparkasse. Besonders in den Krisen der jüngeren Vergangenheit – seien es die Corona-Pandemie, Flut- und Unwetterkatastrophen oder der Krieg in der Ukraine – haben die Sparkassen einmal mehr schnelle, effektive Lösungen angeboten.“ Darüber hinaus sei die Sparkasse Ansbach als kommunal getragenes Kreditinstitut „eng mit der Region und ihren Menschen verbunden. Sie ist ein verlässlicher Partner für den Mittelstand, aber auch ein wichtiger gesellschaftlicher Bestandteil der Region als Aus­bildungsbetrieb mit Karrierechancen, als guter Arbeitgeber, als Förderer von Kunst, Kultur und Sport oder als unverzichtbarer Steuerzahler – kurzum: als ein Unternehmen, das gesell­schaftliche und soziale Verantwortung nachhaltig lebt.“

Eine positive Bilanz zogen auch Landrat Dr. Jürgen Ludwig und Vizepräsident des Sparkassenverbands Bayern, Stefan Poßer in ihren Reden.

Zum Thema „520 Wochen Zukunft“ referiert Trend- und Zukunftsforscher Lars Thomsen in einem spannenden Vortrag. Er lud die Zuhörer ein, in einen Hubschrauber einsteigen und sich von oben zu orientieren. „Wir sind erst am Anfang der 2000er. Es wird sich noch einiges tun.“, so Thomsen. Sein Vortrag über „Popcornmomente“, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Speicherung von Energie, Mobilität und Robotik gab spannende Einblicke in die nächsten zehn Jahre. Sein Rat an die Zuhörer: alle neuen Möglichkeiten ausprobieren, damit spielen und seine Neugier benutzen. Als Schlussgedanke gibt er noch eine Prognose für die Unternehmen und ihr Verhältnis zu den Arbeitnehmern „Die Mitarbeiter werden immer mehr darauf achten, zu Unternehmen zu gehen, die ihnen mehr als nur Geld bieten. Es geht wieder um Werte und den Arbeitnehmer als Individuum.“

Für die musikalische Untermalung des Abends sorgten David Lugert der a capella Band VIVA VOCE und Franz Dietlein von de Sparkasse Ansbach. Das Duo hatte sich extra für den Festakt „200 Jahre Sparkasse Ansbach“ zusammengetan.

Im Anschluss gab es noch ein üppiges Buffet für die Gäste und bei Speis und Trank wurde der festliche abends ausgeklungen.

Anzeige

Anzeige