Anzeige

Nürnberg: +++ Räuberischer Diebstahl im Supermarkt +++

Drei Ladendiebe griffen den Security-Mitarbeiter eines Supermarktes im Nürnberger Hauptbahnhof an, als dieser sie nach der Tat stellte. Ein Täter schlug mit einer Wodkaflasche auf den Mann ein.

Am Montagabend 5. Dezember gegen 20:00 Uhr wurde der Sicherheitsdienstmitarbeiter eines Discounters im Nürnberger Hauptbahnhof auf drei junge Männer aufmerksam, da sie sich laut und ungezügelt verhielten. Bei ihren Eskapaden ging eine Wodkaflasche zu Bruch. Er brachte die 20-, 21- und 24-jährigen Männer zur Kasse, wo sie widerwillig den entstandenen Schaden beglichen. Als die drei Somalier das Geschäft verließen, schlug die Diebstahlsmeldeanlage an.

Vor dem Geschäft hielt der Security-Mitarbeiter das Trio an. Die drei Männer schubsten und traten den Mann und einer schlug schließlich mit einer vollen Wodkaflasche auf sein Opfer ein. Auf der nahegelegenen Rolltreppe versuchte ein Angreifer den Sicherheitsbediensteten zu Boden zu reißen. Weitere Security-Mitarbeiter kamen ihrem Kollegen zu Hilfe, ein Tatverdächtigter konnte festgehalten werden, zwei flohen zunächst.

Durch Beamte der Bundespolizeiinspektion wurden kurz darauf die beiden Fliehenden festgenommen. In der Dienststelle der Bundespolizei griff der 20-jährige Somalier den 27-jährigen Sicherheitsdienst-mitarbeiter erneut an. Diesmal mit einem Kopfstoß und verletzte dabei den Mann am Kopf. Während der gesamten Zeit beleidigten die drei Festgenommenen die Security-Mitarbeiter sowie die Polizeibeamten aufs Gröbste und drohten ihnen mit dem Tod.

Die Atemalkoholmessungen bei den Tatverdächtigen ergaben Werte zwischen 0,88 und 2,5 Promille.  Weiterhin wurden geringe Mengen Cannabis bei zwei der drei jungen Männern aufgefunden. Bei der Durchsuchung des 21-Jährigen wurden drei nicht bezahlte Dosen eines Energy-Getränks aufgefunden.

Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen räuberischen Diebstahls, gefährlicher Körperverletzung, Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigungen gegen die drei Männer ein.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Nürnberg

Anzeige