Anzeige

Das war das Taubertal-Festival 2022

Das bekannte Festival feierte am vergangenen Wochenende sein 25-jähriges Bestehen.

Rothenburg ob der Tauber, 15. August 2022 – Happy Birthday – Das Taubertal Festival hatte Geburtstag und feierte am vergangenen Wochenende sein 25-jähriges Bestehen. Nach knapp 2,5 Jahre Zwangspause fand vom 11. bis 14. August in Rothenburg ob der Tauber das beliebte Taubertal Festival statt.

Den Geburtstag ließen sich die rund 15.000 Musikliebhaber nicht nehmen und machten es auch dieses Jahr wieder zu einem unvergesslichen Festival. Heuer gab es einige Neuerungen. Beispielsweise ist ein neuer Veranstaltungsort hinzugekommen: der Burggarten. Hier gab es neben Vorlesungen und Yoga-Sessions viele weitere großartige Aktivitäten und Attraktionen, die die Besucher, auch von außerhalb, kostenfrei besuchen konnten. Zusätzlich wurde der Campingplatz umzäunt, die Fahrzeuge mussten auf ausgewiesenen Parkplätzen parken, es gab dieses Jahr eine Nachtruhe von Mitternacht bis 7 Uhr früh und selbst mitgebrachte Stromaggregate waren verboten. Diese Neuerungen hatten im Vorfeld beim Publikum schon für einige Diskussionen gesorgt, dies tat aber der Stimmung auf dem Campingplatz keinen Abbruch. Aufgrund der hohen Temperaturen mussten die Besucher erfinderisch werden und erfrischten sich in der neben fließenden Tauber oder wurden von der Feuerwehr mit einem Löschschlauch gekühlt.

Auf dem Festivalgelände selbst bliebt das meiste beim Alten. Eine große Auswahl an Essen- und Getränke- sowie Promotionsstände und einen Piercingstand waren auf dem Gelände vertreten. Neben der Hauptbühne gab es die „Sound of Nature“ Bühne, die Aftershow Bühne im Steinbruch und die Campingbühne.

Wie jedes Jahr fand auch wieder auf der „Sound of Nature“ Bühne das Emergenza Weltfinale für Nachwuchsbands statt. Unter den Finalisten waren in diesem Jahr Bands aus Finnland, Dänemark, Schweden, Frankreich, Norwegen, Deutschland und Japan vertreten. Mitmachen kann bei dem Wettbewerb jede Band/Gruppe oder auch Solokünstler, die sich vorher angemeldet hat. Nach einem längeren Auswahlverfahren stehen dann die Bands als Vorfinale auf der „Sound of Nature“ Bühne. Als Gewinner darf der Siegeract auf der Hauptbühne des Taubertal Festival spielen. Dieses Jahr konnte Simen Steinklev aus Norwegen den Wettbewerb für sich entscheiden und spielte Sonntag auf der Hauptbühne.

Am Freitag eröffneten gegen 17 Uhr die deutsche Band „Itchy“ die Hauptbühne und heizten die Besucher mit ihren rockigen Gitarrenriffs ein. Darauf folgten „Fever 333“ und „Flogging Molly“. Der erste Festivaltag wurde von den Headliner „Kraftklub“ beendet. Ihr Frontmann Felix Brummer ließ es sich auch nicht nehmen, dem ein oder anderen Fan ein „High Five“ zu geben. Die Mischung zwischen Rap und Rock sorgte für sehr gute ausgefallene Stimmung.

An den anderen zwei Tagen sorgten noch weitere unzählige Bands für eine grandiose Stimmung. Samstags spielten bekannte Künstler und Bands wie LaBrassBanda, Faber, SDP und AnneMayKantereit und sorgten für ein volles Festivalgelände. Der letzte Tag wurde von Swiss und die Anderen, Krontra K, Biffy Clyro und anderen Größen zu einem grandiosen Ende gebracht.

Für die Festivalbesucher, die nach dem Konzert noch Lust zum Feiern hatten, sorgte angesagte DJs für die perfekten Beats und Bässe im Steinbruch. Dies ließen sich auch nicht viele nehmen, da es direkt auf dem Weg zum Zeltplatz liegt. Hier wurde noch ausgiebig bis in die Früh gefeiert.

Alles in allem war das Jubiläumsjahr ein voller Erfolg und die Besucher hatten nach zwei Jahren Durststrecke eine großartige Zeit. Unser Dank gilt den Organisatoren, die nach so einer langen Zeit wieder für gute Laune sorgten.

Text: Jonas Ruef

Anzeige