Anzeige

Ausgleichsflächen Weiherschneidbach

Weidenbach, 5. Dezember 2023 – Wo im Ortsteil Weiherschneidbach bis vor zwei Jahren die alte Kläranlage gestanden hat, ragen jetzt sechs neue Obstbäume aus der Schneedecke.

Die zwei Zwetschgen- und vier Apfelbäume sind alte Sorten wie beispielsweise Goldrenette Freiherr von Berlepsch, Kaiser Wilhelm oder fränkische Hauspflaume. Die Obstwiese hat eine Größe von rund 1000 Quadratmetern. „Sie liegt direkt an einem Spazierweg. Im Herbst freuen sich bestimmt Spaziergängerinnen und Spaziergänger oder Radfahrer über das frische und knackige Obst zwischendurch“, warf Christoph Kalender, Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft Altmühl-Mönchswald-Region 1, den Blick voraus.

Die Pflanzungen sind Teil von Ausgleichsflächen für die Erneuerung eines Kernwegs von Weiherschneidbach in Richtung Burgoberbach. Der neue Beton-Spur-Weg hat eine Länge von einem knappen Kilometer. Die Ausgleichsfläche auf dem Gelände der alten Kläranlage hat eine Größe von 4500 Quadratmetern. Im Frühjahr kommt hier auf einer Fläche von 1800 Quadratmetern eine Gras- und Krautmischung unter die Erde – ein Landwirt kümmert sich auf 1600 Quadratmetern um eine extensive Wiesennutzung und mäht höchstens ein- bis zweimal im Jahr.

Das Amt für Ländliche Entwicklung Mittelfranken unterstützt die Maßnahmen mit 75 Prozent finanziell. „Wir sind sehr dankbar, dass wir das Gelände an der alten Kläranlage wieder renaturieren, Flächen entsiegeln und damit einen wichtigen Beitrag zu Klimaschutz und Artenvielfalt leisten“, sagte Weidenbachs Bürgermeister Willi Albrecht beim offiziellen Spatenstich.

Vor dem Bau von neuen Wegen steht immer ein Kernwegenetz-Konzept – in dem Fall hat es die Integrierte Ländliche Entwicklung Altmühl-Mönchswald-Region auf den Weg gebracht. Auch in Ornbau, Wolframs-Eschenbach und Mitteleschenbach geht es um den Ausbau von Kernwegen. Und auch in den Kommunen gilt: Wo Flächen wegfallen, entstehen an anderer Stelle häufig wertvollere, artenreichere Areale.

Quelle: Pressemitteilung, Amt für Ländliche Entwicklung Mittelfranken

Anzeige

Anzeige