Anzeige

2. Strategiegespräch zum HyStarter-Projekt des Zweckverbandes InterFranken

Wasserstoff im Industrie- und Gewerbepark

Feuchtwangen, 28. juni 2022 – Mit fast 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fand am 21.06.2022 am Campus Feuchtwangen der Hochschule Ansbach das zweite von sechs Strategiegesprächen im Rahmen des HyStarter-Projektes des Zweckverbandes InterFranken statt. Nachdem sich bei der ersten Veranstaltung Anfang Mai ein Akteurskreis aus Energiefachleuten und Unternehmensvertretern aus der Region, den Bürgermeistern der Mitgliedsgemeinden des Zweckverbandes, Kommunalpolitikern und Hochschulangehörigen initiiert hat und die ersten thematischen Beiträge zur Wasserstoffproduktion und zu möglichen Wasserstoffanwendungen diskutiert wurden, stand diesmal das Konzept eines Güterumschlagplatzes für den Industriepark im Fokus. In diesem wird ein Vorschlag für einen Güterumschlagplatz von der Straße auf die Schiene, bzw. umgekehrt, auf dem Gelände Gewerbeparks InterFranken beschrieben. Um eine nachhaltige Nutzung und einen CO2-neutralen Betrieb der Anlage mit Wasserstoff zu erreichen,  wird die „Schienenstrategie InterFranken“, die vom Logistik-Kompetenz-Zentrum Prien ausgearbeitet wurde, in das HyStarter-Konzept integriert.

Im zweiten Teil der Veranstaltung kamen Fragen zum Planungs- und Genehmigungsrecht für Elektrolyseanlagen und Wasserstofftankstellen zur Sprache. In drei Präsentationen wurde auf den aktuellen Stand der entsprechenden Verordnungen und die praxisnahen Ausführungen eingegangen.

Zwischen den Vorträgen wurde an der „Karte der kommunalen Möglichkeiten“ weitergearbeitet. Hier werden in Form einer Landkarte die Potenziale der Wasserstofferzeugung in der Region rund um den Industriepark InterFranken aufgenommen und dargestellt. Ziel ist die Erfassung möglicher Standorte zur Produktion von erneuerbarem Strom zwecks Erzeugung von grünem Wasserstoff und auch zur Entlastung der Stromnetze in der regionalen Verteilung. Ebenso sind erste Projektideen entwickelt worden, wie dieser grüne Wasserstoff im Gewerbepark, oder auch für energieintensive Industrieunternehmen der Region, klimaneutral genutzt werden kann. Die Projektideen werden in einem Maßnahmenkatalog zusammengeführt, die ebenfalls Teil des HyStarter-Konzeptes sein werden.

Dem Zweckverband InterFranken ist die Beteiligung möglichst vieler gesellschaftlicher Gruppen sehr wichtig, denn nur so kann größtmögliche Akzeptanz für die Strategie, die Pläne und die Maßnahmen hergestellt werden. In diesem Sinne möchte die Geschäftsführung alle regionalen Akteure auffordern, sich an der Erarbeitung eines Konzeptes zur Erzeugung und Nutzung von “grünem“ Wasserstoff für den Industriepark zu beteiligen. Interessierte wenden sich bitte unter Angabe von möglichen Schwerpunkten für eine zukünftige Beteiligung und Mitarbeit im “HyStarter“-Projekt an die Geschäftsführerin des Zweckverbandes InterFranken, Frau Hedwig Schlund, e-mail: h.schlund@interfranken.de

Quelle: Pressemitteilung, Zweckverband Industrie-/ Gewerbepark InterFranken

Anzeige

Anzeige