Anzeige

Graffiti-Workshop bringt einheimische und geflüchtete Kinder zusammen

Graffiti-Künstler Carlos Lorente kam in den Pfingstferien nach Neuendettelsau

Neuendettelsau, 9. Juni 2023 – In den Pfingstferien fand der Graffiti- Workshop als Tandem-Projekt, gefördert von den Sternstunden e. V., statt. Die Aktion bringt einheimische und geflüchtete Kinder und Jugendliche aus Neuendettelsau und dem Landkreis Ansbach zusammen.

Beim Workshop gestalten die Jugendlichen gemeinsam mit Graffit- Künstler Carlos Lorente, aka kid crow, eine Wand des Louise- Scheppler-Haus in Neuendettelsau. Ziel ist hier die Zusammenarbeit und das aufeinander zugehen. Bevor es losgeht, bringt Carlos Lorente ihnen die Ursprünge der Graffiti- und Hip-Hop-Kultur näher. Das Motiv für die Wand wird sich aus den Themen ergeben, die die Jugendlichen mitbringen.

Die 12 Teilnehmenden erhielten zunächst eine spannende Einführung in die Ursprünge der Graffiti- und Hip Hop-Kultur und danach ihre hochwertige persönliche Ausrüstung. Nach den ersten eigenen Skizzen kommen schließlich die Sprühköpfe auf die Dosen und jeder macht erste eigene Erfahrungen an der Wand.  So wurde zuerst die Wand des Louise- Scheppler-Haus für Übungszwecke genutzt. So konnten sich die Jugendlichen mit dem Untergrund vertraut machen. Nach einer einheitlichen Übermalung durften die Teilnehmenden ab Dienstag drei Teilabschnitte bearbeiten. Immer in Gruppen von sechs Jugendlichen wurde die Wand zu den Themen Liebe, Leben, Frieden und Freiheit gestaltet.Dabei war es wichtig, so Stephanie Bräunlein, Regionalleitung Wohnen und Freizeit Diakoneo, dass die Wand nicht im Innenhof liegt, sonder präsent zu sehen ist. Dies führte schon wären des Schaffungsprozesses dazu, dass einige Passanten interessiert anhielten und sich über das Projekt informierten. Auch im Haus Bezzelwiese gegenüber beobachteten einige Bewohner die Entstehung des Graffitis.

Workshopleiter und Graffit- Künstler Carlos Lorente ist stolz auf seine Jugendlichen. „Obwohl sich alle untereinander nicht kannten sind sie alle durch das Projekt in kürzester Zeit zusammengewachsen.“ Das ist übergeordnetes Ziel des Projekt Tandem: viele Welten, ein Projekt! Gefördert wird es vom Sternstunden e. V. und der Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks. Das Integrationsprojekt bringt einheimische und geflüchtete Kinder und Jugendliche aus Neuendettelsau und dem Landkreis Ansbach zusammen. Jugendliche aus der Region und Jugendliche, die aus einem anderen Land geflüchtet sind, können sich für die Teilnahme an dem Projekt bewerben. Aus den Teilnehmenden werden dann gemischte Tandems, also Zweier-Teams, gebildet.

Es sind noch mehr Projekte geplant, die im Normalfall einmal in der Woche stattfinden und auf 10 Termine ausgelegt sind. Weiter Informationen findet ihr hier.

Info: Diakoneo

Anzeige

Anzeige