Anzeige

Benefizkonzert bringt gigantischen Spendenbetrag – Über 5.900 Euro an Feuchtwanger Arbeitskreis „Flüchtlingshilfe“ übergeben

Feuchtwangen, 21. April 2022 – Einen gigantischen Spendenbetrag in Höhe von 5.905,86 Euro haben die Organisatoren des Feuchtwanger Benefizkonzerts für die Ukraine nun an den Feuchtwanger Arbeitskreis „Flüchtlingshilfe“ übergeben.

Über die erfolgreiche Veranstaltung, den ehrenamtlichen Einsatz und die großartige Zusammenarbeit der vielen Freiwilligen sowie die hohe Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger zeigten sich die Organisatoren des Konzerts, ebenso wie die Mitglieder der örtlichen Flüchtlingshilfe sichtlich gerührt.

Von einem großen Erfolg und einer richtig tollen Veranstaltung sprachen die beiden Feuchtwanger Stadträte und Mitorganisatoren Thomas Heidecker und Thomas Ackermann bei der Übergabe des symbolischen Spenden-Schecks im Forstamtsgarten vor dem Feuchtwanger Rathaus. „Während des Benefizkonzerts konnten die Leute wieder Spaß haben und nach der langen pandemiebedingten Pause endlich wieder gemeinsam feiern und dabei gleichzeitig auch noch etwas Gutes tun und den zahlreichen notleidenden Kriegsflüchtlingen helfen“, schilderten Heidecker und Ackermann.

Dass im Rahmen der Aktion letztendlich über 5.900 Euro an Spenden zusammengekommen sind, bezeichneten die Beteiligten als absolut überwältigend. „Mit dieser Spendensumme wollen wir den Ukraine-Flüchtlingen hier vor Ort helfen und ihnen in diesen schwierigen Zeiten wenigstens eine kleine Freude bereiten“, äußerten die Feuchtwanger Stadträte und dankten den zahlreichen Helferinnen und Helfern der örtlichen Flüchtlingsarbeit für ihr wichtiges ehrenamtliches Engagement.

Stellvertretend für den Arbeitskreis nahmen Clara Grießhammer, Michaela Fabisch und Natalie Moczko den Spenden-Scheck dankbar entgegen. Mit dem Geld wolle die Helfergruppe nun unter anderem Schulutensilien und Bücher für die geflüchteten Kinder kaufen sowie beispielsweise Wörterbücher und weiteres Lehrmaterial anschaffen, mit dem die ukrainischen Flüchtlinge die deutsche Sprache lernen können. Auch die Fahrtkosten der ehrenamtlichen Helfer und Dolmetscher sollen mit der Spende gedeckt werden. Wie Grießhammer erklärte, bilden die genannten Anschaffungen lediglich eine Grundausstattung, die nach Erfahrung des Helferkreises im Allgemeinen stets benötigt werden. Der weitere Bedarf ergebe sich dann meist sehr kurzfristig.

Dolmetscherinnen und Dolmetscher dringend gesucht

Aktuell auch weiterhin dringend gesucht sind Dolmetscherinnen und Dolmetscher, die den Feuchtwanger Helferkreis bei der wichtigen Kommunikation mit den ukrainischen Flüchtlingen unterstützen können. Über jede Hilfe bei der Sprachmittlung sei der Helferkreis sehr dankbar. Wer die Feuchtwanger Flüchtlingsarbeit und Ukraine-Hilfe als Dolmetscher unterstützen möchte, kann sich per Mail an ak-fluechtlinge.feu@gmx.de oder telefonisch unter der Nummer 09852/ 615510 (AB) melden.

Anzeige

Anzeige