Anzeige

Barton Barracks: Eintreffen des V. Korps der U.S. Army und Zeremonie der Fahnenweihe

Ansbach, 5. April 2022 – Das V. Korps (fünftes Korps) der US-Armee und die Bayerische Staatskanzlei haben am heutigen Dienstag um 9:00 Uhr in der Barton Kaserne Ansbach eine Zeremonie abgehalten. Damit wird der Status des V. Korps offiziell als voll einsatzfähig und anwesend im europäischen Einsatzgebiet bekannt gegeben.

Die Zeremonie fand in der Turnhalle der U.S. Army Garrison Ansbach in der Barton Kaserne statt. Generalmajor Robert Burke, der stellvertretende Kommandeur des V. Korps – Unterstützung richtete die Zeremonie aus. Ein Vertreter der Bayerischen Staatskanzlei und  Oberbürgermeister Thomas Deffner aus Ansbach sprachen Willkommensworte.

Die Anwesenheit des V. Korps Hauptquartiers schafft die erforderliche Führungs- und Steuerungsebene, um die in Europa operierenden taktischen Verbände der US-Armee, der Verbündeten und der Partnernationen zu synchronisieren. Es wird die U.S. Army Europe und das U.S. European Command bei ihrer Aufgabe an der Seite von Verbündeten und lokalen Partnern zur Förderung der regionalen Stabilität und Sicherheit zu arbeiten, stärken. „Das Victory Corps ist einsatzfähig und vorbereitet, die Befehle des Präsidenten zu erfüllen und unser Engagement für unsere NATO-Verbündeten zu demonstrieren. Als Amerikas Korps für Auslandseinsätze wurden wir für diese Aufgabe geschaffen“, sagte Generalleutnant John S. Kolasheski. „In der gesamten Geschichte unserer Einheit standen wir für Garanten des Friedens in Europa und wir folgen stolz erneut dem Ruf der Nation.“ Als Amerikas Korps für Auslandseinsätze in Europa steht das V Korps an der Seite von NATO-Verbündeten und regionalen Sicherheitspartnern, um einsatzbereite Streitkräfte bereitzustellen, gemeinsame und multinationale Ausbildungsübungen durchzuführen, die Befehlsgewalt über alle rotierenden und stationierten Einheiten im europäischen Einsatzgebiet zu wahren und Beziehungen zu der örtlichen Bevölkerung aufzubauen.

Bericht stützt sich auf USAG-Pressemitteilung

Anzeige

Anzeige