Anzeige

Schnelldorf + Feuchtwangen + Aurach + Wörnitz +++ Verkehrsunfälle +++

Schelldorf: Am Sonntagnachmittag, 25.07.2021 gegen 14:10 Uhr, hat sich auf der Bundesautobahn A 7 zwischen der Anschlussstelle „Feuchtwangen – West“ und dem Autobahnkreuz „Feuchtwangen / Crailsheim“ in Fahrtrichtung Würzburg ein Stau gebildet. Ein 39-jähriger Pkw-Fahrer aus Sachsen erkannte die Situation zu spät. Er fuhr mit seinem Auto auf das stehende eines 50jährigen aus Österreich auf und landete damit anschließend an der Außenschutzplanke. Die beiden Fahrer sowie ihrer Fahrzeuginsassen blieben dank angelegten Sicherheitsgurten unverletzt. Der Sachschaden wird von der Polizei mit insgesamt rund 12.500 Euro beziffert.

Feuchtwangen: Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens musste am Samstagmittag, 24.07.2021gegen 12:15 Uhr, auf der Bundesautobahn A 7, kurz vor dem Autobahnkreuz „Feuchtwangen / Crailsheim“ in Fahrtrichtung Norden, eine 61-Jährige aus Hessen ihren Pkw abbremsen. Ein hinter ihr fahrender 59-Jähriger aus dem benachbarten Baden-Württemberg hatte zu geringen Sicherheitsabstand zur Vorderfrau und fuhr mit seinem Auto auf das vorausfahrende auf. Der Sachschaden an den beiden Fahrzeugen beläuft sich nach Schätzung der Polizei auf insgesamt rund 1.500 Euro.

Feuchtwangen: Insgesamt rund 6.000 Euro Sachschaden, so die Schätzung der Polizei, sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Samstagvormittag, 24.07.2021 gegen 08:50 Uhr, auf der Bundesautobahn A 7. Eine 72-jährige Pkw-Fahrerin aus Niedersachsen wollte zwischen den Anschlussstellen „Feuchtwangen – West“ und „Dinkelsbühl / Fichtenau“ ein vorausfahrendes Wohnwagengespann überholen, das von einem 34-jährigen Niedersachsen gesteuert wurde. Die Rentnerin war bereits ausgeschert, als sich von hinten ein Fahrzeug näherte. Dadurch verunsichert, wollte die Norddeutsche den Überholvorgang wieder abbrechen. Dabei touchierte sie mit ihrem Auto dann allerdings den Wohnwagenanhänger.

Schnelldorf:  Eine 28jährige Französin verwechselte – offenbar in Unkenntnis des Aufbaus einer bundesdeutschen Baustellenabsicherung – in der Nacht zum Samstag, 24.07.2021 gegen 01:05 Uhr, auf der Bundesautobahn A 6 am Autobahnkreuz „Feuchtwangen / Crailsheim“ die geöffnete Fahrspur mit dem gesperrten Baufeld. Als sie im Baustellenbereich mit ihrem Pkw ihren Fehler bemerkte, fuhr sie kurzerhand zwischen den Warnbaken hindurch wieder zurück auf die Fahrspur. Dabei hat sie allerdings nicht darauf geachtet, dass dort ein 55-jähriger Pole mit seinem Lastkraftzug unterwegs war, und stieß mit ihrem Auto ins Heck des Anhängers. Dabei entstand insgesamt rund 6.000 Euro Sachschaden, wie die Polizei schätzt. Bis zum Schluss beteuerte die Westeuropäerin ihre Unschuld und empfand schlussendlich auch das Verwarnungsgeld der Ordnungshüter nach eigenen Worten als „unfair“. Ihr Fahrzeug war so schwer beschädigt, dass es von einem Abschleppunternehmen geborgen werden musste.

Aurach: Ein 41-jähriger Pole musste am Freitagabend, 23.07.2021 gegen 21.00 Uhr, mit seinem Auto auf dem Parkplatz des Autohofes bei Aurach rangieren. Beim Rückwärtsfahren stieß er dann gegen einen geparkten Pkw. Durch den Anstoß entstand nach Schätzung der Polizei insgesamt rund 2.000 Euro Sachschaden an den beiden Fahrzeugen.

Aurach: Erneut kam es am Freitagabend, 23.07.2021 gegen 19:30 Uhr, in einem Baustellenbereich mit eingeengter linker Fahrspur zu einem Verkehrsunfall, weil die verbleibende Gesamtfahrbahnbreite und die Breite des eigenen Fahrzeugs falsch eingeschätzt worden sind. Ein 53-jähriger Pole befuhr mit einem Kleintransporter und Anhänger zwischen der Tank- und Rastanlage „Frankenhöhe – Süd“ und der Anschlussstelle „Aurach“ die linke Fahrspur und wollte einen 41-jährigen Slowaken, der mit seinem Auto auf der rechten Spur unterwegs war, überholen. Beide Fahrzeuge berührten sich in der Enge seitlich. Dabei entstand insgesamt rund 4.000 Euro Sachschaden, schätzt die Polizei.

Wörnitz: Am Freitagnachmittag, 23.07.2021 gegen 15:15 Uhr, ist auf der Bundesautobahn A 7, zwischen der Anschlussstelle „Wörnitz“ und dem Autobahnkreuz „Feuchtwangen / Crailsheim“ ist ein 57-Jähriger aus Schwaben mit seinem Pkw aus bislang unbekannte Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Dort stieß er gegen zwei Warnbaken und der rechte vordere Reifen des Autos platzte. Der Sachschaden wird von der Polizei mit insgesamt rund 1.500 Euro beziffert.

Quelle: Verkehrspolizeiinspektion Ansbach

Anzeige

Anzeige