Anzeige

Sparkassenstiftung unterstützt Spielwerk e.V. mit einer Spende

3.000 Euro für den Kulturverein

Die Stiftung Vereinigte Sparkassen Stadt und Landkreis Ansbach übergab diese Woche eine Spende von 3.000 Euro an den Spiel.Werk e.V. Der Verein ist gemeinnützig und versteht sich als Podium der freien Theater- und Kunstszene. Zur Bereicherung der Kulturlandschaft Ansbachs fördert er den kreativen Austausch der Künstler*innen sämtlicher Sparten.

Das Theater  organisiert Veranstaltungen und eigene Theaterproduktionen in den Bereichen des Bewegungs-, Sprech- und Musiktheaters. Der Schwerpunkt dieser Projekte liegt auf der Entwicklung neuer, genreübergreifender Bühnenformate. Das Ensemble ist eine professionelle Gruppe, die sich aus Schauspieler*innen, Akrobat*innen, Tänzer*innen und Musiker*innen aus Ansbach, Nürnberg und der Region zusammensetzen.

Werner Frieß, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Ansbach, betont, dass die letzte Zeit eine große Herausforderung für alle war, die sich im Kulturbereich bewegen. Weniger Einnahmen und steigende Kosten treffen die Kulturschaffenden hart. „Der Spiel.Werk e.V. ist eine große Bereicherung für die Kulturszene in Ansbach“, stellt Frieß fest. Andrea Greul, 1. Vorsitzende des Vereins, ist sehr froh über die finanzielle Unterstützung. Durch die Spende werden die nächsten Mieten und die Nebenkosten gedeckt sein. „Das gibt uns die Möglichkeit, neue künstlerische Produktionen zu beginnen, denn wie viele andere Vereine haben wir keinen großen Puffer an finanziellen Mitteln.“ Trotz der großen Unterstützung des Vermieters des Proberaums in der Nürnberger Straße wäre der Verein ohne die feste Förderung der Stadt Ansbach nicht zu steuern. Diese war es auch, die den Spiel.Werk e.V. als Spendenempfänger der Stiftung Sparkasse vorgeschlagen haben.

Die nächsten Veranstaltungen des Spiel.Werk e.V. sind Wiederaufnahmen. So wird diese Woche Donnerstag und Freitag das solistisches Tanztheater „Versehrt“ zu sehen sein. Am 3. und 4. Februar wir das artistisches Tanztheater mit Stephanie Roser und Lukas Aue „Habenwollen“ inszeniert. Alle Produktionen spielen jeweils um 20 Uhr in der Studiobühne Theater Ansbach (Welserstraße).

Anzeige