Anzeige

Regional und Öko – AN-Strom green kommt ab Januar aus einem Uniper-Wasserkraftwerk am Lech

Verbraucherinnen und Verbraucher, die genau wissen wollen, woher ihr Strom kommt, und die gleichzeitig die regionale Stromerzeugung fördern möchten, haben bei den Stadtwerken Ansbach dazu die Möglichkeit: Sie können auf AN-Strom green umsteigen und damit zertifizierten Ökostrom aus Bayern beziehen.

Wasser hat gewaltige Energie. So auch der rund 250 Kilometer lange Lech. Der Fluss entspringt in Vorarlberg, fließt durch Tirol und mündet nahe Augsburg in die Donau. In Bayern hat die Nutzung der Wasserkraft als saubere, emissionsfreie Energie eine lange Tradition angefangen von Mühlen und Handwerksbetrieben des Mittelalters über die Textilindustrie des 19. Jahrhunderts bis zu den Wasserkraftwerken von heute.

Eines davon ist das Wasserkraftwerk Unterbergen am Lech, das die Uniper Kraftwerke GmbH betreibt. Ab Januar 2022 kommt der Strom für das Produkt AN-Strom green von hier, denn die Stadtwerke Ansbach haben mit Uniper einen entsprechenden Liefervertrag mit physischer Kopplung abgeschlossen. Das bedeutet, dass der Strom, kaufmännisch betrachtet, direkt an die Stadtwerke geliefert wird. Darüber hinaus entspricht die Erzeugung des Ökostroms von AN-Strom green den Kriterien gemäß CMS Standard 83 Erzeugung EE und wird im Auftrag von Uniper vom TÜV Süd jährlich kontrolliert. „Immer mehr Verbrauchern ist Regionalität wichtig. Das gilt sowohl für die Waren im Supermarkt als auch zunehmend für die Energie“, erklärt Stadtwerke-Pressesprecher Robert Hlava. „Mit AN-Strom green haben unsere Kundinnen und Kunden die Wahl zwischen Ökostrom, der aus der Nähe kommt, und CO2-neutralem Strom aus europäischer Wasserkraft, der mit Herkunftsnachweisen (GoO) gehandelt wird.“

Weitere Infos und die Produktdetails sind auf der Homepage der Stadtwerke Ansbach zu finden.

Foto: © Uniper Kraftwerke GmbH, Sparte Wasserkraft.

Anzeige

Anzeige