Anzeige

Dinkelsbühl: +++ Kennzeichenmissbrauch +++

Am Dienstag, 20.11.2018 fiel einer Polizeistreife gegen 12:30 Uhr der Fahrer eines Kleintransporters auf. Dieser war nicht gegurtet und benutzte während der Fahrt sein Mobiltelefon. Der Fahrzeuglenker, ein 45-jähriger Litauer, konnte schließlich mit seinem Ford Transit auf den Parkplatz Schwedenwiese gelotst und kontrolliert werden. Bei der näheren Inaugenscheinnahme des Fahrzeugs und der Person fiel auf, dass an dem Kleintransporter tschechische Ausfuhrkennzeichen angebracht waren, deren Gültigkeit bereits im Jahr 2016 abgelaufen war. Über die Fahrgestellnummer fanden die Beamten heraus, dass das Fahrzeug erst Anfang November wegen fehlendem Versicherungsschutz zwangsweise stillgelegt wurde. Der 45-Jährige steht nun im Verdacht, die tschechischen Kennzeichen absichtlich angebracht zu haben, um den Anschein amtlicher Kennzeichnung vorzutäuschen. Die Polizisten stellten die Kennzeichen sicher und untersagten die Weiterfahrt. Sie leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Kennzeichenmissbrauchs, Fahren ohne Versicherungsschutz, Steuerhinterziehung und mehrerer Verstöße nach der Straßenverkehrsordnung ein.

Quelle: Polizeiinspektion Dinkelsbühl

Anzeige