Anzeige

Aurach + Herrieden: +++ Überladene Lkw gestoppt +++

Aurach: Am Donnerstagmittag, 24.09.2020 haben Beamte der Verkehrspolizei Ansbach in kurzer Folge, um
10:20 Uhr und um 11:00 Uhr, zwei überladene Lkw an der Bundesautobahn A 6 auf dem Autohof bei
Aurach aus dem Verkehr gezogen.
Ein 46-jähriger Tscheche hatte seinen Klein-Lkw mit einem maximalen zulässigen Gesamtgewicht von 3.500 Kilogramm um 2.340 Kilogramm, also sage und schreibe mehr als 65 Prozent überladen. Bei einem 27-jährigen Polen belief sich die Überladung seines Klein-Lkw auf rund 1.250 Kilogramm, somit mehr als 35 Prozent. In beiden Fällen wurden von den Ordnungshütern Bußgeldverfahren eingeleitet und Sicherheitsleistungen in Höhe eines mittleren dreistelligen Geldbetrages eingezogen. Darüber hinaus wurden die Weiterfahren vorübergehend unterbunden und ein Umladen der Ladung angeordnet.

Herrieden: Schon morgens, gegen 08:00 Uhr, machte ein 27-jähriger Ukrainer am Steuer eines Klein-Lkw auf der Bundesautobahn A 6 auf sich aufmerksam, weil er mit dem Handy telefonierte. Als ihn die Ordnungshüter deshalb stoppen wollten, fuhr er mit Tempo 120 km/h mehr als sieben Kilometer auf der linken Fahrspur, obwohl rechts mehrmals genügend Platz zum Einscheren gewesen wäre. Als er schlussendlich dann am Autohof bei Herrieden gestoppt werden konnte, kam auch bei ihm eine Überladung um etwa siebenhundert Kilogramm, also knapp zwanzig Prozent, ans Tageslicht. Das Bußgeld summierte sich so schnell auf insgesamt etwa zweihundert Euro, die der Osteuropäer zu berappen hatte.

Quelle: Verkehrspolizeiinspektion Ansbach

Anzeige