Anzeige

Dem Denkmal auf den Grund gehen – zwei Aktionstage im Retti-Palais

Die Vereinsmitglieder konnten im Rahmen von zwei Aktionstagen im Retti-Palais erneut selbst Handanlegen. „Es gibt uns ein tolles Gefühl, selbst etwas sehr Konkretes für den Sanierungsfortschritt tun zu können“, heißt es beispielsweise von einem Mitglied, „auch wenn es schweißtreibend und staubig ist“.

Tatsächlich ging es vor allem darum, die Füllböden unter dem alten Parkett im ersten Geschoss zu entfernen. Das Material wurde im Hinblick auf kulturhistorisch Bedeutsames durchsucht. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich der Förderverein die ursprüngliche barocke Küche vorgenommen und dabei sorgsam Interessantes aus dem späten 18. und frühen 19. Jahrhundert zu Tage gefördert.

Aktionen wie diese“, so der Vereinsvorsitzende Dr. Christian Schoen, „sind tatsächlich nicht nur wertvolle Unterstützung für den Baufortgang. Durch sie entsteht eine ganz besondere Beziehung jedes Einzelnen zu dem Denkmal: Man erlebt das Haus inmitten der Restaurierung und bekommt einzigartige Einblicke in historische Bautechniken.“

Insgesamt haben vierzig Mitglieder am 16. Februar und 1. März in Haus und Garten engagiert.

Quelle: Retti Verein

Anzeige