Anzeige

www.durchstarter-fssj.de: interaktive Landkarte erleichtert Suche

Caritas stellt neue digitale Plattform für das Freiwillige Soziale Schuljahr vor

Bamberg, 20. September 2022 – Die neue Webpräsenz www.durchstarter-fssj.de hat der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg gestern Nachmittag in seiner Bamberger Zentrale offiziell vorgestellt. Auf einer interaktiven Landkarte können Jugendliche sich eine Einsatzstelle für ein Freiwilliges Soziales Schuljahr (FSSJ) suchen und sich digital anmelden. Darüber hinaus erhalten sie Informationen zum FSSJ.

Im Freiwilligen Sozialen Schuljahr engagieren sich Schülerinnen und Schüler vornehmlich der 8. und 9. Klassen aller Schultypen ehrenamtlich mit einer von ihnen selbst gewählten Tätigkeit. Dafür steht ihnen eine breite Palette von Einsatzstellen in sozialen Einrichtungen, bei Blaulicht-Organisationen, in Vereinen, im Natur- und Tierschutz und bei gemeinnützigen Initiativen zur Verfügung. Dort sind die jungen Menschen in ihrer Freizeit ein Jahr lang aktiv – entweder wöchentlich oder blockweise, insgesamt mindestens 80 Stunden.

Bei der Vorstellung des neuen Webauftritts hob Staatsministerin Melanie Huml, die seit 2006 Schirmherrin des FSSJ ist, die Bedeutung des qualifizierten Zeugnisses hervor, das die Jugendlichen am Ende ihres Einsatzes erhalten. Dass dieses Zeugnis bei Bewerbungen hilfreich ist, zeigte sie am Beispiel des bayerischen Förderprogramms zur Niederlassung von Hausärzten. Wer sich für die Landarztprämie bewerbe, müsse auch ehrenamtliches Engagement nachweisen.

Diözesan-Caritasdirektor Michael Endres wies gleichfalls auf den Aspekt der Berufsorientierung hin. Das FSSJ führe Jugendliche unkompliziert nicht nur an ehrenamtliches Engagement generell heran, sondern ermögliche ihnen auch einen ersten Einblick in soziale Arbeit.

„Jugendliche, die nicht schon durch Eltern oder Gleichaltrige eine Beziehung zum Ehrenamt haben, sollen es möglichst einfach haben“, begründete Rochus Münzel den neuen Internetauftritt www.durchstarter-fssj.de. Als Referent für Sozialraumorientierung und Engagementförderung beim Diözesan-Caritasverband hat er die Arbeitsgruppe geleitet, in der die Plattform entwickelt wurde. Im Unterschied zu den ersten Jahrgängen – eingeführt wurde das FSSJ 2003 zunächst bei der Caritas in Neustadt an der Aisch – sei die heutige Zielgruppe „mit dem Smartphone aufgewachsen“. Um weiterhin Interesse am FSSJ zu wecken, seien zeitgemäße Kommunikations- und Ausdrucksformen notwendig: „visuell statt textlastig, eine emotionale Ansprache, responsiv für Handy und Tablet“.

An der Entwicklung beteiligten sich drei FSSJ-Vermittlungsstellen: das Freiwilligenzentrum „mach mit!“ des Caritasverbandes für Scheinfeld und den Landkreis Neustadt/Aisch – Bad Windsheim, das Bamberger Freiwilligenzentrum CariThek und das Mehrgenerationenhaus Nürnberger Land mit Sitz in Röthenbach an der Pegnitz. Sie brachten ihre Erfahrung in der Betreuung der FSSJ-Leistenden ein.

Im Rahmen eines „Lernen durch Engagement“-Projektes wurde User-Experience genutzt: Jugendliche konnten einen Prototyp der Plattform erproben und Verbesserungsvorschläge rückmelden.

Erleichtert wurde die Entwicklung der interaktiven Landkarte durch eine bereits seit 2016/17 genutzte Datenbank zur Verwaltung der bis zu 400 FSSJ-Leistenden pro Jahr und Standort. Sie basiert auf freinet, einer Software für Freiwilligenzentren.

Bei der Präsentation von www.durchstarter-fssj.de überreichte Stefan Wolfschmidt, Bamberger Filialleiter der VR Bank Bamberg-Forchheim, einen Scheck über 2.500 Euro. Die Spende trägt Kosten, die bei der Fertigstellung der Plattform anfielen. Die Entwicklung des neuen Auftritts wurde außerdem von der Zukunftsstiftung Ehrenamt Bayern, von der Glücksspirale und aus dem aus dem Spendenprojekt „Digitale Bildung und Teilhabe“ des Diözesan-Caritasverbandes gefördert.

www.durchstarter-fssj.de soll nicht nur den drei bisher beteiligten FSSJ-Vermittlungsstellen zur Verfügung stehen. Die Plattform ist so angelegt, dass jederzeit weitere Vermittlungsstellen hinzukommen und die von ihnen betreuten Einsatzstellen den Jugendlichen für die Suche zugänglich machen können.Interessenten können sich wenden an Rochus Münzel, Referent für Sozialraumorientierung und Engagementförderung, Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg e.V., Obere Königstr. 4 b, 96052 Bamberg, Tel. 0951 86 04-300, E-Mail: rochus.muenzel@caritas-bamberg.de.

Info: Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg e.V.

Anzeige