Anzeige

Wörnitz: +++ Nach Unfallflucht in der Nacht zum Dienstag: – Polizei sucht Zeugen +++

Nach der Unfallflucht in der Nacht zum Dienstag, 22.09.2020 auf der Bundesautobahn A 7 (wir berichteten in unserem täglichen Pressebericht vom 22.09.2020) ist die Verkehrspolizei Ansbach zwischenzeitlich im Rahmen der Anschlussermittlungen einen Schritt weiter gekommen. Gleichzeitig suchen die Ermittler nun mögliche Zeugen, die Hinweise auf den Flüchtigen geben können.

Eine weitere Absuche im Bereich der Unfallstelle am Mittwochmorgen bei Tageslicht nach dem Unfallfahrer ist ergebnislos verlaufen.
Die am Verursacherfahrzeug angebrachten amtlichen Kennzeichen sind am vergangenen Wochenende (18.09.2020 bis 20.09.2020) in Paderborn von einem Firmenfahrzeug einer Zeitungsvertriebsfirma
mit Sitz in Bielefeld geklaut worden.
Der „BMW“ selbst wurde Ende August dieses Jahres im Raum Memmingen im Allgäu von einem
privaten Verkäufer an einen bislang unbekannten Osteuropäer verkauft. Das Auto wurde dann Anfang September vom Käufer in einer „Nacht-und-Nebel-Aktion“ über Nacht abgeholt.

Nach der Spurenlage dürfte sich der Unbekannte trotz des Überschlages nicht oder nur wenig verletzt
haben. Im Fahrzeug haben sämtliche Airbags ausgelöst und der Gurt dürfte vom Fahrer zum Zeitpunkt des Unfalls angelegt gewesen sein.

Die Ordnungshüter gehen derzeit davon aus, dass der Flüchtige mit einem Begleiter und einem zweiten Fahrzeug auf der Autobahn in Richtung Norden unterwegs war. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass er von diesem unmittelbar nach dem Verkehrsunfall mitgenommen wurde.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass der Gesuchte nach dem Unfall zu Fuß weiter gelaufen ist,
beispielsweise in nahegelegene Ortschaften (die Ortschaften Wildenholz, Bottenweiler, Mühlen, Erzberg, Arzbach oder Steinbach an der Holzecke) oder an die nächste Straße (die Kreisstraßen AN 4, AN 5 und AN).

Deshalb hoffen die Ermittler auf mögliche Zeugen und deren Hinweise. Wer in der Nacht zum Dienstag, 22.09.2020 nach Mitternacht, einen – eventuell gar verhaltensauffälligen oder leicht verletzten – Fußgänger im Nahbereich gesehen oder gar eine solche Person als Tramper an einer der nahegelegenen Straßen weiter mitgenommen hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer (0981) 9094-430 mit der
Verkehrspolizei in Ansbach in Verbindung zu setzen.

Quelle: Verkehrspolizeiinspektion Ansbach

Anzeige