Anzeige

Verein der Freunde und Förderer des Klinikums Ansbach finanziert Pflegestühle

Mehr Komfort für Krebspatienten

Zwei Pflegestühle im Gesamtwert von knapp 5.000 Euro übergab der 1. Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer des Klinikums Ansbach, Hermann Schröter, kürzlich der Abteilung Hämatologie/Onkologie am Klinikum Ansbach.

„Mit Hilfe der Stühle können wir unseren Patienten eine bessere Mobilisation und Versorgung bieten“, erläuterte Privatdozent (PD) Dr. Werner Heinz, Leiter der Hämatologie/Onkologie. Ein solcher Pflegestuhl erleichtere es den Patienten und Pflegekräften enorm, mit einer Therapie außerhalb des Bettes zu beginnen. „Vor allem bei Patienten mit Metastasen in den Knochen ist eine bequeme Therapie besonders wichtig. Da der Stuhl unteren anderem höhenverstellbar ist, können die Pflegekräfte die Patienten leichter vom Bett auf den Stuhl setzen, in eine sitzende oder stehende Position bringen. Diese Mobilisation ist ein wichtiger Zwischenschritt von der stationären zur ambulanten Behandlung“, so PD Dr. Heinz.

Hermann Schröter wies darauf hin, dass es ihm und dem Förderverein ein Herzensanliegen sei, die Ausstattung des Klinikums zu verbessern und damit das Wohlbefinden der Patienten zu erhöhen.

„Darüber hinaus möchten wir auch gerne mithelfen, den tüchtigen Pflegekräften verbesserte Arbeitsbedingungen zu schaffen. Die enge und konstruktive Zusammenarbeit mit der ANregiomed-Geschäftsführung freut mich dabei sehr“, sagte Schröter. „Es ist bemerkenswert, wie uns der Förderverein immer wieder mit wichtigen Anschaffungen unterstützt. Unsere Krebspatienten in eine möglichst schmerzfreie Lage zu bekommen, ist uns sehr wichtig. Wir sind deshalb sehr dankbar für die Pflegestühle“, betonte ANregiomed-Vorstand Jörg Reinhardt.

Anzeige

Anzeige