Anzeige

Theresien-Gymnasium: Für die Sporthalle wird Interimslösung mit begrenzten Zuschauerzahlen entwickelt

Ansbach, 14. Oktober 2021 Eine brandschutztechnische Analyse des Theresien-Gymnasiums mit seiner Sporthalle hat ergeben, dass der Brandschutz in der Halle verbessert werden muss, insbesondere mit Blick auf die Rettungswege von der Längstribüne. Bis zu einer umfangreichen Sanierung der Turnhalle kann die Nutzung für insgesamt maximal 300 Personen, 200 Personen auf der Sportfläche, d.h. im Erdgeschoss (mit dem Einsatz einer mobilen Tribüne) und maximal 100 Personen auf der Kopftribüne, möglich gemacht werden – Voraussetzung dafür ist, dass bestimmte Sofortmaßnahmen kurzfristig umgesetzt werden.

Dazu gehört unter anderem die Erstellung eines Brandschutzkonzeptes, in dem für den in der Interimszeit neu festgelegten Nutzungsumfang der Sporthalle der organisatorische Brandschutz festgelegt wird. Weitere Sofortmaßnahmen sind beispielsweise, dass die Außentüren mit Panikbeschlägen ausgestattet werden oder die Rettungswegzeichen be- bzw. hinterleuchtet werden. „Diese Maßnahmen möchten wir möglichst schnell umsetzen“, so Oberbürgermeister Thomas Deffner, „um in der Halle für unsere Vereine schnellstmöglich wieder Spielbetreib mit Zuschauerinnen und Zuschauern zu ermöglichen“. Für den Spielbetrieb können bis zur Umsetzung dieser Sofortmaßnahmen andere Hallen genutzt werden, wenn dies von den Vereinen gewünscht.

Trainings-, Spiel- und Schulsportbetrieb ohne Publikum ist möglich und zugelassen.

Quelle: Stadt Ansbach

Anzeige

Anzeige