Anzeige

Stadtjubiläum: Kaspar-Hauser-Tag am 16. Oktober 2021

Ansbach, 27. September 2021 – Nur zwei Jahre lebte Kaspar Hauser in Ansbach (1831- 1833), und doch wurde er weit über Zeit und Raum zu dem bekanntesten Bürger der mittelfränkischen Markgrafenstadt. Dem Findelkind Europas wird im Stadtjubiläumsjahr 2021 ein besonderer Platz gegeben. Außerhalb des zweijährigen Turnus der Kaspar-Hauser-Festspiele findet heuer der Kaspar-Hauser-Tag am 16. Oktober 2021 statt. An diesem widmen sich Fachleute den unterschiedlichsten Facetten der Lebensgeschichte von Kaspar Hauser.

Los geht es um 15 Uhr mit einer kostenlosen Baustellenführung durch das Kaspar-Hauser-Zentrum (Pfarrstraße 16-20) mit Geschäftsführer Stephan Weber. Lange Jahr stand es leer, das Haus, in dem Kaspar Hauser bei Lehrer Meyer von 1831 bis zu seinem Tode am 17. Dezember 1833 wohnte. Nun wird mit dem „Kaspar Hauser Zentrum für heilende Pädagogik“ Leben einziehen in das große Anwesen. Unter einem Dach wird es auf einzigartige Weise inklusive Arbeitsplätze, Hotel und Restaurant, Veranstaltungssäle und Seminarräume sowie Kaspar Hauser Forschung und Archiv vereinen. Die Eröffnung ist für Ende 2023 vorgesehen.

Weiter geht es anschließend mit der Stadtführung „Auf den Spuren Kaspar Hausers“ um 16 Uhr. Treffpunkt ist das Markgrafenmuseum am Kaspar-Hauser-Platz 1.
Das Geheimnis um Kaspar Hauser kann zwar auch hier nicht gelöst werden, aber es wird ein Einblick gegeben, wie er seine Jahre in Ansbach verbracht hat. Neben dem Besuch der Kaspar-Hauser-Sammlung im Markgrafenmuseum werden die Stelle des Attentats im Hofgarten sowie sein Grab auf dem Stadtfriedhof besucht.

Der Titel des Kaspar-Hauser-Abends mit Eckart Böhmer und Dieter Köhnlein um 20 Uhr heißt „… und anzubauen mein Gartenbeet“. Eckart Böhmer (Rezitation und Moderation) ist Intendant der 1998 von ihm gegründeten Kaspar-Hauser-Festspiele und Kulturpreisträger der Stadt Ansbach. Dieter Köhnlein am Klavier ist Kulturpreisträger der Stadt Nürnberg und des Bezirks Mittelfranken. Seine Kompositionen hat er in 30 Ländern auf vier Kontinenten aufgeführt.

Der Abend taucht tief in das Mysterium des „Kindes von Europa“ ein, wie der Findling bereits zu Lebzeiten genannt wurde, in dem die wichtigsten Augenzeugen zu Wort kommen, die den rätselhaften Jüngling tatsächlich unmittelbar erlebten. In einem zweiten Abschnitt wird Kaspar Hauser dann selbst sprechen – durch seine Gedichte, seine Sinnsprüche und Träume. Und dann sind es die Poeten aus verschiedenen Zeiten, die das „gleichsam einzige Geschöpf seiner Gattung“ durch ihre Kunst „besingen“.

All die Rezitationen werden begleitet und potenziert durch das einfühlsame wie auch ausdrucksstarke Klavierspiel Dieter Köhnleins, das Instrument, das auch bereits Kaspar Hauser spielte und liebte. Zu hören sein werden beispielsweise die eindrücklichen Kompositionen „Das Lied des Kaspar Hauser“ aus dem Jahre 1998 sowie auch „Kaspars Fragen“, entstanden im Jahr 2016.

Ein Abend, der einen sehr lebendigen Eindruck der „zum Symbol gewordenen Gestalt“ entstehen lässt.

Anmeldung zur kostenlosen Baustellenführung in der Tourismusinformation: 0981 – 51 243 oder per Mail. Kartenkauf zur Stadtführung „Auf den Spuren Kaspar Hausers“:
Tourismusinformation, Joh.-Seb.-Bach-Platz 1,
Preis: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Kartenkauf für den Kaspar-Hauser-Abend: Tourismusinformation, Joh.-Seb.-Bach-Platz 1 oder online über Reservix Kaspar-Hauser-Abend – „… und anzubauen mein Gartenbeet“ Sa. 16.10.2021 um 20:00 Uhr Tickets, Onoldiasaal, 91522 Ansbach – Karten online bestellen – Reservix – dein Ticketportal.
Preis: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro

Es gelten die aktuellen Hygieneschutzmaßnahmen. 3G-Regel, Maskenpflicht bis zur Platzeinnahme. Sollte kurzfristig eine Vollbestuhlung ermöglicht werden können, müssen die Mund-Nase-Abdeckungen während der Veranstaltung aufgesetzt bleiben.

Anzeige

Quelle: Stadt Ansbach

Anzeige

Anzeige