Anzeige

Spendenübergabe der Hilterhaus Stiftung

Theater Ansbach - Kultur am Schloss eG und Verein "Wir gegen Jugendkriminalität e.V." freuen sich über Unterstützung

Ansbach, 20. Juli 2022 – Mit der Hilterhaus Stiftung vollziehen die Gründer Gertraude und Friedrich Hilterhaus einen lang gehegten Traum. Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, kulturelle und soziale Einrichtungen in Ansbach und Umgebung auf unterschiedlichste Art und Weise zu helfen und zu unterstützen. So erfolgten auch am 20. Juli zwei wichtige Spendenübergaben. Die Theater Ansbach – Kultur am Schloss eG und der Verein für Jugendkriminalität freuen sich über finanzielle Unterstützung. 

Es sei ihm eine „Herzensangelegenheit, eine Freude.“ sagte Friedrich Hilterhaus. Bereits zum 17. Mal unterstützt die Hilterhaus Stiftung die Arbeit des Theater Ansbach – Kultur am Schloss eG wieder mit einer großzügigen Spende. „Er und seine Frau Gerti sind immer gerne ins Theater Ansbach gekommen, hier haben sie immer gutes Theater erlebt.“, so der Stifter weiter. Gerade in schwierigen Zeiten sei diese Unterstützung eine tolle Sache, so Oberbürgermeister Thomas Deffner. Verwaltungsratvorsitzender Heribert Schmidt bedankte sich bei Friedrich Hilterhaus im Namen der Genossenschaft „Theater Ansbach – Kultur am Schloss“. Er wies auf die schwierige Zeit hin, die das Theater nach zwei Jahren Pandemie erlebe. Nicht nur der immer noch deutliche Zuschauerschwund im Vergleich zu Zeiten vor der Pandemie, sondern auch die Inflation und die damit steigenden Nebenkosten treffen das Theater. Schmidt sei froh, einen Freund wie Friedrich Hilterhaus mit seiner Stiftung zu haben. Die Spende fließt diesmal in das Spielzeitbuch des Theaters. Aufgrund fehlenden Papiers musste der Druck zwei Mal verschoben werden, Papier werde zur Zeit wie Gold gehandelt, so Intendant Axel Krauße. Er bedankte sich mit einem Gedicht von Hoffmann von Fallersleben bei Friedrich Hilterhaus.

Bei der zweiten Spenendübergabe handelt sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Hilterhaus-Stiftung mit dem Verein für Jugendkriminalität. Die Stiftung überweist 1000 Euro, der Verein legt nochmals 1000 Euro dazu. So können insgesamt 2000 Euro an Pfr. Brendle-Behnisch gegeben werden. Dieser organisiert für Jugendliche ab 15 einen Segeltörn mit dem Schiff „Thor Heyerdahl“. Das Besondere daran ist, dass Kinder an Bord gehen die aus einem „normalen“ sozialen Umfeld stammen, aber auch Kinder, die bereits in Konflikt mit dem Gesetz kamen. Herr Martin Porzner war als Vertreter anwesend und ist letztes Jahr selbst mit seinen Kindern auf der Thor Heyerdahl.

Musikalisch umrahmt wurde die Spendenübergabe von einer ukrainischen Pianistin Nataliia Shelepnyk, die vor dem Krieg nach Deutschland geflohen ist und die von Friedrich Hilterhaus unterstützt wird.

Infos: Hilterhaus Stiftung, Theater Ansbach – Kultur am Schloss eG 

Anzeige

Anzeige