Anzeige

Sirenen sind Stress für Tiere – Tipps für die Lieben um den bundesweiten Warntag gut zu überstehen

Deutschland, 09.09.2020 – Aufgepasst – am morgigen Donnerstag, den 10. September 2020 ist Warntag! Von 11 Uhr (Warnung) bis 11.20 Uhr (Entwarnung) werden in ganz Deutschland die Warnanlagen getestet. Das heißt konkret: Es werden Sirenen heulen, Warn-Apps piepen, Probewarnungen auf digitalen Werbetafeln erscheinen und Lautsprecheransagen gemacht.

Tierfreunde sollten sich den Termin unbedingt vormerken, denn gerade geräuschempfindliche oder ängstliche Katzen, Hunde und andere Tiere können durch die Signaltöne erschrecken, gar in Panik versetzen. In ihrer Stressreaktion könnten sich die Tiere verletzen oder entlaufen.

Wir geben ein paar Tipps, um die Situation gut zu meistern:

  • Achte darauf, dass sich dein Schützling zu der Zeit im Haus befindet bzw. Zugang zum Stall hat, Türen und Fenster geschlossen sind und Rückzugsmöglichkeiten bereitstehen. Sollte es nicht anders gehen, den Hund draußen zu mindestens an der Leine führen.
  • Sei für dein Tier da. Wenn es Nähe sucht, kannst du deinen tierischen Liebling mit sanften Worten beruhigen, manche Tiere lassen sich Positivkonditionieren: Sobald Warnlaute ertönen, gibt es was ganz besonders Feines.
  • Kauknochen oder Spielzeuge können bei manchen Tieren für Ablenkung sorgen. Auch Musik oder ein Fernseher, die im Hintergrund laufen, können für gewohnte Geräusche sorgen und beruhigen.
  • Für alle Fälle: Lass dein Tier kennzeichnen und bei FINDEFIX registrieren – so kann es schnell identifiziert werden, falls es vor Schreck wegläuft und nicht mehr nach Hause findet.

Übrigens: Der Warntag soll ab nun jedes Jahr am zweiten Donnerstag im September stattfinden.

Mittelfranken: +++ 10. September 2020 – Bundesweiter Probealarm aller Warnmöglichkeiten +++

Quelle: Deutscher Tierschutzbund e. V.

Anzeige

Anzeige