Anzeige

Rothenburg glänzt unter den deutschen Sehenswürdigkeiten

Offizielle Abstimmung der Deutschen Zentrale für Tourismus – Rothenburgs Altstadt landet auf Rang 5, das Mittelalterliche Kriminalmuseum springt auf Rang 16 und der Reiterlesmarkt wird Nummer 32.

Es gibt viele Gründe nach und in Deutschland zu reisen, der fünftbeste laut Abstimmung der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT): die Altstadt von Rothenburg ob der Tauber. Mit dieser Auszeichnung etabliert sich die Tauberstadt als DER Anziehungspunkt im nördlichen Bayern. Herausragend der Sprung des Mittelalterlichen Kriminalmuseums unter die Top 20: auf Rang 16 liegend ist es in der Abstimmung die Nummer 1 unter den Museen. Das Triumvirat an Rothenburger Sehenswürdigkeiten komplettiert der Reiterlesmarkt. Nur Hamburg ist häufiger unter den Top 100 vertreten als Rothenburg ob der Tauber. Zieht man noch in Betracht, dass di Romantische Straße als touristischer Verband mit Rang 6 überzeugt und Rothenburg hier als eine der bekanntesten Stationen neben Neuschwanstein glänzt, gibt sich ein rundum positives Bild in der Wahrnehmung der Stadt, die sich in dem touristisch schweren Covid-19-Jahr 2020 bei deutschen Einzelreisenden im Sommer beachtlich etablierte.

Mit der Abstimmung zeichnet die Deutsche Zentrale für Tourismus als offizielle Vertretung des Wirtschaftsministeriums jährlich die besten Sehenswürdigkeiten aus. Mit dem Miniaturwunderland Hamburg, dem Europa-Park in Rust und Neuschwanstein schmückt sich das Podium. Auf Rang 4 ist mit Dresden nur eine Stadt vor Rothenburg ob der Tauber gelandet. Als Marketing- und Werbeinstrument stellt die Top 100 einen wichtigen Faktor für die Sichtbarkeit Rothenburgs dar, das mit seinem Zusammenspiel aus gotischer Architektur, zauberhafter Lage, dem reichhaltigen Kulturangebot und den vielen Familienbetrieben eine besondere Atmosphäre auf Gäste aus aller Wet verströmt. Die Altstadt von Rothenburg ob der Tauber belebgt seit Jahren einen Platz unter den Top 5.

Anzeige