Anzeige

Neustadt: +++ Hasen und Rehe bremsten den Verkehr +++

Insgesamt neun Wildunfälle registrierte die Neustädter Polizei zwischen Freitag, 06.05 und Sonntagmorgen, 08.05.2022 in ihrem Dienstbereich.

Ein erster Schwerpunkt ergab sich bereits am Freitag im morgendlichen Berufsverkehr, als zwischen 5 und 7 Uhr bei Uehlfeld, Emskirchen und Dietersheim jeweils ein Reh auf die Fahrbahn sprang und von einem Pkw erfasst wurde.

Gegen 21:45 Uhr waren es nochmals zwei Rehe, die auf der B 8 bei Bräuersdorf und auf der Staatsstraße bei Trautskirchen jeweils von einem Pkw erfasst wurden.

Um 22:30 Uhr liefen auf der Staatsstraße zwischen Wilhermsdorf und Markt Erlbach zwei größere Feldhasen vor einen Pkw, wobei einer vom Fahrzeug erfasst wurde. Das gleiche Malheur passierte am Samstag, um 01:45 Uhr, auf der Staatsstraße zwischen Oberscheinfeld und Stierhöfstetten und am Sonntag gegen 0:40 Uhr auf der Staatstraße bei Sugenheim. Auch hier lösten querende Hasen Verkehrsunfälle aus.

Am Samstag gegen 23 Uhr zwang schließlich ein querendes Reh einen Pkw-Lenker auf der Staatsstraße bei Wilhelmsdorf zu einer Notbremsung, was zur Folge hatte, dass ein nachfolgender 42-jähriger Pkw-Fahrer auffuhr. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von rund 7.000 Euro.

Der gesamte Sachschaden bei allen neun Unfällen summiert sich auf rund 19.000 Euro. Sämtliche Fahrzeuglenker blieben unverletzt. Die Rehe wurden allesamt durch den Aufprall getötet. Die drei Feldhasen erwiesen sich als robuster und flüchteten nach den Zusammenstößen.

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass mit den steigenden Temperaturen insbesondere zur Nachtzeit mit erhöhter Wildaktivität zu rechnen ist und bittet um angepasste Fahrweise.

Quelle: Polizeiinspektion Neustadt/Aisch

Anzeige

Anzeige