Anzeige

+++ Lange Nacht der Feuerwehr 24.09.2022 auf der Feuerwache Ansbach +++

Hautnahe Einblicke in die Arbeit der Feuerwehr, eine spektakuläre Lichtinszenierung der Feuerwache und beste Unterhaltung – das verspricht die „Lange Nacht der Feuerwehr“ in der Feuerwache der Feuerwehr Ansbach Eyber Straße 18.

Ab 15:00 Uhr werden bereits am Hof und in der Feuerwache Stationen aufgebaut, die Einblicke in das Alltagsgeschehen der Feuerwehr ermöglichen. Während im Außengelände durch die Feuerwehr Stände der Kinder,- und Jugendfeuerwehr, der Höhenrettung, der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL), eine Station der Technischen Hilfeleistung, die Unterstützungsgruppe Drohne sowie weitere Fachdienste des Bayrischen Roten Kreuzes und die US-Feuerwehr Katterbach zu einem informativen Verweilen einladen, wird in der Feuerwache Ansbach eine Besichtigung der neuen Atemschutzübungstrecke sowie der Schlauchpflegeanlage die tägliche Arbeit der Feuerwehr abrunden. Selbstverständlich stellen wir auch einginge unserer Fahrzeuge und Geräte aus und informieren aus erster Hand über alles Wissenswerte rund um das Ehrenamt „Freiwillige Feuerwehr“ und aktuelle Themen.

Gegen 20 Uhr wird eine spektakuläre Übung mit eingingen Überraschungen die Ausstellung abrunden. Ein nachgestellter Brandraum erwartet Groß und Klein. Die Gäste dürfen einen Löschtrupp beim „Innenangriff“ in einen realistisch nachgebildeten Brandraum beobachten. Ein Verkehrsunfall sowie ein Rettung aus der Höhe wird ebenso Teil der Abschlussübung sein.

Gegen 22 Uhr wird der Barbetrieb in der Fahrzeughalle eröffnet. Bei heißen Rhythmen und coolen Drinks wollen wir gemeinsam den Abend abschließen. Wir sorgen mit unserer Feldküche dafür, dass auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt. Mit einem vielfältigen Angebot wird für jeden Gaumen etwas dabei sein. Auch eine Delegation der Partnerfeuerwehr aus Anglet  wird man begrüßen können.

Die Highlights hat Tilman Wörrlein, zweiter Kommandant und Stadtbrandinspektor der Feuerwehr Ansbach, ein einem Video zusammengefasst.

Quelle und Foto: Stadt Ansbach

Anzeige