Anzeige

Kultur am Schloss: HilterHaus der Volksbildung – großzügige Spende an das Theater Ansbach

Alle Halbjahre wieder... - und zum letzten Mal mit Friedrich Hilterhaus

Regelmäßig, zweimal im Jahr, überreicht der Ansbacher Kulturmäzen Friedrich Hilterhaus dem Theater Ansbach jeweils stolze 5.000 Euro, die diesmal ausdrücklich dem Weihnachtsmärchen des Theaters zugutekommen sollen.

In Gegenwart von u. a. Aufsichtsratvorsitzenden Herbert Matijas und Vorstandsvorsitzenden Heribert Schmidt sowie Rainer Stache nahm Intendantin Dr. Susanne Schulz den Scheck – in Gartenhandschuhen – entgegen. Denn passend zur Jahreszeit war der Scheck in einem Korb mit Laub versteckt.

Musikalisch umrahmt wurde das Ereignis von dem Ensemblemitglied Sophie Weikert, die Stücke der Erzählreihe „Das Buch mit den sieben Siegeln“ gesungen und sich dabei mit Gitarre begleitet hat

Auch Hilterhaus hatte der Tradition verpflichtet seinen kleinen besonderen Auftritt und erschien heute, am 15. November, statt wie sonst mit Krawatte und Jackett, in Gummistiefeln und Friesennerz.

Das Theater Ansbach und seine Akteure sagen ganz herzlichen Dank für die Unterstützung! Als kleine Überraschung hat Antonia Kasecker, 8 Jahre, Hilterhaus und den anderen Anwesenden das Gedicht „Herbsttag“ von Rainer Maria Rilke vorgetragen. Den extra von Jan Hax Halama gebastelten Drachen durfte Hilterhaus zur Erinnerung mit nach Hause nehmen.

Diese Form der Scheckübergabe war die letzte ihrer Art. Nein, Friedrich Hilterhaus beendet nicht seine Serie an Zuwendungen für das Theater; er will sich nun lieber im Hintergrund halten. Ab dem nächsten Mal wird sein Sohn, Axel Hilterhaus, die Spende der Stiftung überreichen.

Anzeige

Anzeige