Anzeige

KLIK green: Klimaschutz im Krankenhaus

Bezirkskliniken Mittelfranken reduzieren CO2-Ausstoß und Energieverbrauch

Ansbach, 23. Juni 2022 – Krankenhäuser sind 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr für ihre Patientinnen und Patienten da. Sie benötigen dafür viel Energie, Wasser, Wärme und andere Ressourcen. Hier besteht ein enormes Sparpotential, das die Bezirkskliniken Mittelfranken mit ihrer Teilnahme an KLIK green weiter ausgeschöpft haben.

„KLIK green  – Krankenhaus trifft Klimaschutz“ ist ein bundesweites Projekt, an dem sich 250 Krankenhäuser und Reha-Kliniken beteiligt haben. Das Ziel: Innerhalb des Projektzeitraums vom 1. Mai 2019 bis 30. April 2022 sollten sie über 100.000 Tonnen CO2 einsparen. Um das zu erreichen, knüpften die teilnehmenden Häuser ein engmaschiges Netzwerk zum Ideenaustausch und zur gegenseitigen Unterstützung. Klimamanagerinnen und -manager in den jeweiligen Einrichtungen kümmerten sich um die externe Kommunikation im Netzwerk und die interne vor Ort. In den Bezirkskliniken Mittelfranken liefen die Fäden bei Gerhard Engelhardt aus dem Facilitymanagement zusammen.

Einsparpotenziale entdecken – Umweltziele setzen

Klimamanager Gerhard Engelhardt verfügt über das Wissen, um Technik, Mobilität, Speiseversorgung oder Beschaffung energieeffizienter und ressourcenschonender zu gestalten. In enger Abstimmung mit der Unternehmensleitung baute er eine interne Task-Force für den Klimaschutz auf. „Am Anfang sprach ich mit Kolleginnen und Kollegen in den verschiedenen Stationen und Fachgebieten“, sagt Gerhard Engelhardt. „Mein Ziel war es, Einsparpotenziale auszuloten und gemeinsame Umweltziele zu definieren. Auf dieser Grundlage entwickelten wir Maßnahmen in Bereichen wie klimafreundliche Küche, Beleuchtung sowie Strom- und Ressourcenverbrauch.“

Einer der wirkungsvollsten Hebel war die Aufnahme der Ökobilanz in der EU-weiten Ausschreibung für Lebensmittellieferungen. Heute setzen die Küchen der Bezirkskliniken auf saisonale Lebensmittel von regionalen Anbietern. Zudem sorgt eine ständig optimierte Kalkulation des Speiseplans dafür, dass kaum Überproduktion entsteht. Die kürzeren Lieferwege und die Vermeidung von Abfällen senken den CO2-Verbrauch enorm.

Gleichzeitig reduzieren Investitionen in die Technik den Energieverbrauch. Ein Beispiel: Im Klinikum am Europakanal in Erlangen wurde die Kühltechnik der Küche erneuert. Die neuen Geräte arbeiten mit 60 Prozent weniger Strom – dadurch sparen die Bezirkskliniken Mittelfranken rund sechs Tonnen Kohlendioxid pro Jahr. Weiteres Sparpotenzial boten die Beleuchtungsanlagen: So wurde in Küchen und anderen Räumen auf LED umgestellt. Dadurch verringert sich der CO2-Ausstoß deutlich, in einem Aufenthaltsraum der Frankenalb-Klinik Engelthal beispielsweise um eine halbe Tonne jährlich.

KLIK green und konsequentes Energiemanagement sparen 8% ein

Insgesamt elf Maßnahmen führten die Bezirkskliniken Mittelfranken im Rahmen von KLIK green durch. Aber das ist nicht alles, was das Gesundheitsunternehmen in puncto Umweltschutz und Ressourcenschonung macht. „Seit 2014 setzen wir auf ein konsequentes Energiemanagement in unseren Häusern und Einrichtungen“, sagt Gerhard Engelhardt. „Bei allen Planungen, Veränderungen, Dienstleistungen und Anschaffungen stehen Energieeffizienz und Ökobilanz im Mittelpunkt. Durch dieses Management in Kombination mit KLIK green haben wir es geschafft, den Energieverbrauch um 8% zu senken.“

Das freut auch Dr. Matthias Keilen, Vorstand Bezirkskliniken Mittelfranken: „Der Klimawandel und der aktuelle Krieg in der Ukraine zeigen, wie wichtig es ist, mit Strom und fossilen Energieträgern klug und weitsichtig hauszuhalten. Durch unser etabliertes Energiemanagement und das KLIK green-Projekt sind wir gut aufgestellt! Auch in Zukunft werden wir alles dafür tun, noch nachhaltiger und klimafreundlicher zu wirtschaften.“

KLIK green: Bundesweit erfolgreich

Anzeige

Das Projekt KLIK green ist ein Gemeinschaftsprojekt des BUND für Umwelt und Naturschutz Berlin e.V., der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. sowie des Universitätsklinikums Jena. Das Bundesumweltministerium fördert die Aktion ebenfalls. Die 250 teilnehmenden Krankenhäuser und Reha-Kliniken setzten im Projektzeitraum rund 1.600 Maßnahmen zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz um. Dadurch werden die CO2-Emissionen um voraussichtlich 200.000 Tonnen reduziert – dies entspricht etwa den Emissionen von 40.000 Hin- und Rückflügen auf die Malediven. Damit hat KLIK green das selbstgesteckte Ziel von 100.000 Tonnen weit übertroffen.

Quelle: Pressemitteilung, Bezirkskliniken Mittelfranken

Anzeige

Anzeige