Anzeige

Ist Abitur das Beste für mein Kind?

Kinder sollen gern in die Schule gehen und Spaß am Lernen haben. Doch welche Schul-Form ist die „richtige“ nach der 4. Klasse?

Manche Kinder basteln oder werken geschickt, andere Kinder sind schnell im Kopf und lieben Mathematik oder Chemie. Wer praktisches Geschick hat, ist vielleicht auf der Mittel-Schule am richtigen Platz. Mittel-Schüler erhalten nach 5 oder 6 Jahren ihren Abschluss.

Wer gerne lernt und kniffelige Rechen-Aufgaben liebt, geht auf das Gymnasium. Nach 9 Jahren macht man dort Abitur.

Dazwischen liegt die Realschule, die 6 Jahre dauert. Der Schul-Stoff ist anders als auf dem Gymnasium und einfacher zu lernen.

Nach der Schule beginnt für alle die Berufs-Ausbildung oder das Studium. Welche Schul-Art ist also die richtige?

Kinder sollen gerne lernen und Lernen mit Erfolg verbinden. Passt die Schul-Art nicht zu den Kindern, kann folgendes passieren: Im Unterricht geht es zu schnell oder die Schüler verstehen den Stoff nicht. Sie werden schnell unzufrieden oder langweilen sich. Schule ist dann für sie „großer Mist“!

Egal, welche Schul-Form man wählt, man hat danach immer noch alle Wege offen: Im Hand-Werk werden viele Auszubildende gesucht. Die Betriebe freuen sich über junge und motivierte Menschen. Sie wollen ihre Mitarbeiter gut ausbilden und bezahlen.

Und wer das möchte: Nach jeder erfolgreichen Ausbildung kann man über verschiedene Wege auch noch studieren.

Text: Wolfgang Feige

Anzeige