Anzeige

In Ansbach muss keiner Heilig Abend alleine verbringen

"Brücke zum Nächsten" organisiert zum 29. Mal gemeinsames Weihnachtsfest

Einige Menschen stehen jetzt nicht vor dem schönen, besinnlichen Part des Jahres, sondern eher vor einer traurigen und einsamen Zeit. Auf jeden Fall müssen zu viele aus unserer Mitte Weihnachten alleine verbringen, womöglich unter schwierigen Umständen. Die „Brücke zum Nächsten“ begegnet diesem Umstand bereits zum 29. Mal mit einer gemeinsamen Weihnachtsfeier.

Weihnachten alleine zu „feiern“, können sich viele gar nicht vorstellen und das muss auch nicht so sein. Die „Brücke zum Nächsten“ öffnet nämlich auch 2018 wieder ihre Türen und lädt zum gemeinsamen Fest am Heilig Abend ein. Bei einem reichhaltigen Büffet und schönem Rahmenprogramm mit Spaß und Musik ist für Klein und Groß was dabei.

Wer ist eigentlich die „Brücke zum Nächsten“? – Dahinter steht die deutsche evangelische Allianz Ansbach (DEA). „Diese versteht sich als ein Bund von Christusgläubigen, die verschiedenen christlichen Kirchen, Gemeinden und Gruppen angehören. Sie steht unverkürzt zu den Heilstatsachen der Bibel und bekennt sich zur ganzen Bibel als Gottes Wort, ohne sich an eine bestimmte Inspirationslehre zu binden,“ so der offizielle Auszug aus dem Internetauftritt.

Veranstaltungsort ist in diesem Jahr erstmalig der Ansbacher Onoldiasaal. Dieser wird von der Stadt kostenfrei zu Verfügung gestellt und bietet nun auch mehr Platz. Die letzten Jahre wurde diese Veranstaltung im evangelischen Gemeindehaus abgehalten, wo jedoch lediglich 180 Leute Platz fanden. Auch viele Teile des Buffets werden gespendet oder durch fleißige Helfer kostenlos vorbereitet. Ohne Spenden sei das alles nicht möglich, so David Jess, Veranstalter und 2. Vorsitzender.

Der Onoldiasaal öffnet am 24. Dezember ab 18 Uhr. Personen die aus dem Stadtgebiet Ansbach kommen und keine Fahrmöglichkeit haben, können sich ab dem 23. Dezember unter folgender Handy-Nummer anmelden: 0178-1874740. Dann werden diese auch abgeholt. So werden alle, die wollen, den Weg zum Onoldiasaal finden.

Wenn Ihr auch noch einen Teil zu dieser umfangreichen und tollen wohltätigen Veranstaltung beitragen wollt, ist dies natürlich möglich. Zum einem könnt Ihr mit einer finanziellen Spende helfen, aber auch mit Salaten, Kuchen oder Sonstigem. Hier bittet David Jess noch um materielle Spenden: „Diejenigen die Essen spenden möchten, können dies gerne tun. Ein paar nötige Hinweise sind allerdings zu beachten, damit Hygienevorschriften eingehalten werden können. Dazu ist die Sauberkeit wichtig, aber auch der Verzicht auf Zutaten wie Alkohol, Ei und Mayonnaise!“ Wer spenden möchte, kann sich noch melden (Link zu den Kontaktdaten steht unten) und die Speisen dann am Tag von Heilig Abend ab 14.00 Uhr im Onoldiasaal abgeben.

 

 

 

 

 

 

Die Kontaktdaten und alle weiteren Infos gibt es hier!


Bilder und Quelle: David Jess und Homepage der Evangelischen Allianz Ansbach

Anzeige