Anzeige

Hilfe bei Essstörungen

Ansbach, 22. September 2022 – In den nächsten Tagen starten die Angebote der Beratungsstelle „Strohhalm“ für Betroffene mit Essstörungen und deren Angehörige. Die Sozialpädagoginnen Christine Dietrich und Isolde Imschloß vom Landratsamt Ansbach beraten kostenlos und individuell. Sie hören zu und versuchen, gemeinsam Lösungswege zu erarbeiten und Erleichterung im täglichen Leben zu ermöglichen.

„Leistungsdruck, Idealvorstellungen oder das Kompensieren von Problemen: Die Ursachen für Essstörungen sind vielfältig“, erklären die Sozialpädagoginnen. Betroffen seien mehrheitlich junge Frauen und Mädchen, aber auch immer mehr Männer. Depressive Stimmung, soziale Isolation und Einsamkeit seien kennzeichnend. Die gedankliche Beschäftigung mit Figur, Gewicht und Nahrungsaufnahme bestimme den Alltag. Die Veränderungen im Denken und Handeln von Erkrankten könnten dazu führen, dass Konflikte in der Familie, Partnerschaft und im Freundeskreis zunehmen. „Angehörige, Freunde oder Menschen im Umfeld von Betroffenen fühlen sich oft machtlos“, so die Erfahrung von Christine Dietrich und Isolde Imschloß.

Die Beratungsstelle „Strohhalm“ bietet zusätzlich zur regulären Beratung zwei angeleitete Gruppen. Betroffene und Angehörige können bei regelmäßigen Treffen mit Menschen, die die gleiche Erkrankung haben oder als Angehörige betroffen sind, Unterstützung erfahren. Im Austausch mit Gleichgesinnten haben die Teilnehmenden die Möglichkeit Erfahrungen, Probleme und Gefühle in einem geschützten und vertrauensvollen Rahmen auszutauschen. „Das Gefühl nicht allein zu sein kann sehr unterstützend wirken“, wissen die Sozialpädagoginnen.

Das Angebot für betroffene Frauen umfasst acht Gruppenabende. Eine verbindliche Teilnahme ist Voraussetzung, um einen vertrauensvollen und unterstützenden Rahmen zu gewährleisten. Ein Einstieg während eines laufenden Angebotes ist nicht möglich. Die Treffen finden jeweils mittwochs von 18 bis 19.30 Uhr im Gesundheitsamt Ansbach, Crailsheimstraße 64 statt. Eine vorherige Anmeldung sowie ein kurzes Vorgespräch sind Voraussetzung. Beginn ist am Mittwoch, 28. September 2022.

Angehörige und Menschen im Umfeld von Erkrankten treffen sich ab Montag, 26. September 2022 im vierwöchigen Rhythmus. Ein Einstieg in diese Gruppe ist jederzeit möglich. Die Treffen finden immer montags von 18 bis 19.30 Uhr im Gesundheitsamt Ansbach, Crailsheimstraße 64, statt. Anmeldungen nehmen Christine Dietrich (Telefonnummer 0981/468-7112) oder Isolde Imschloß (0981/468-7103) entgegen – gerne auch per Mail an gesundheitsfoerderung@landratsamt-ansbach.de.

Ab diesem Schuljahr rundet ein eintägiger Präventionsworkshop für Schulen das Angebot der Beratungsstelle ab. „Im Zuge der Pandemie ist die Zahl der Essstörungen unter Jugendlichen stark angestiegen und der Einfluss sozialer Medien auf Körperbild und Wahrnehmung sind groß“, erklären die Sozialpädagoginnen. Der kostenfreie Workshop vermittelt den Schülern wertvolle Tipps und Informationen zu Alarmzeichen, Symptomen und Schutzfaktoren. Zielgruppen sind die neunten und zehnten Klassen. Interessierte Schulen können mit Christine Dietrich (Telefonnummer 0981/468-7112, Mail christine.dietrich@landratsamt-ansbach.de) Kontakt aufnehmen.

Info: Landratsamt Ansbach

Anzeige