Anzeige

Herrieden + Ansbach: +++ Sattelzüge mit zum Teil erheblichen Mängeln +++

Herrieden: Am Montagvormittag, 11.10.2021 gegen 08:45 Uhr, stoppten Beamte der Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrspolizei Ansbach auf dem Autohof bei Herrieden einen Sattelzug, beladen mit sechs Tonnen Zigarettenpapier und auf dem Weg von Polen nach Frankreich.

Bei der Kontrolle des Fahrzeugs stießen die Ordnungshüter auf abgefahrene Bremsbeläge an allen sechs Rädern der drei Achsen des Sattelaufliegers. Zum Teil rieb bereits Metall auf Metall. Deshalb wurde gegen den Fahrer, einen 62-jährigen Polen, ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Die Weiterfahrt wurde vorübergehend unterbunden, bis die Bremsen in einer Fachwerkstatt repariert worden sind.

Ansbach: Als wesentlich gravierender stellten sich dann die Mängel bei einem weiteren Sattelzug dar, den die Spezialisten der Verkehrspolizei gegen 09:30 Uhr auf dem Parkplatz „Silberbach – Süd“ an der Bundesautobahn A 6 aus dem Verkehr zogen.
Dieser hatte rund vier Tonnen Baggerteile geladen und war auf dem Weg vom Hunsrück zu einer Baustelle bei Ingolstadt. Hier war am Sattelauflieger der Fahrzeugrahmen rundum erheblich eingerissen und wies zum Teil faustgroße Löcher auf. An der Vorderachse der Zugmaschine waren die Bremsbeläge verschlissen und Eisen rieb bereits auf Eisen. An den beiden hinteren der drei Achsen des Aufliegers war Schmierfett ausgetreten und auf die Bremsscheiben gelaufen, so dass hier nahezu keine Bremswirkung mehr vorhanden war. Deshalb führte der Weg in langsamer Fahrt und mit Polizeibegleitung zur Fachwerkstatt für die Reparatur.
Der 41-jährigen Fahrer aus Rheinland Pfalz sieht nun ebenfalls einem Bußgeldverfahren entgegen. Aufgrund der wesentlichen Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit verdoppelt sich in diesem Fall der Bußgeldsatz auf einen mittleren dreistelligen Geldbetrag. Da das Fahrzeuggespann erst im Juni dieses Jahres zur Hauptuntersuchung vorgefahren worden war und hierbei die Prüfplakette ohne jegliche Beanstandung erteil worden ist, ist dieser Umstand nun Gegenstand weiterer polizeilicher Ermittlungen. Die Ordnungshüter versuchen zu ermitteln, wie es zu dieser offenkundigen Falschbeurkundung durch den Prüfer gekommen ist.

Quelle: Verkehrspolizeiinspektion Ansbach

Anzeige

Anzeige