Anzeige

Friedhof in Mosbach verschönert

Erste grundlegende Maßnahme nach 50 Jahren – Gemeinschaftsprojekt der Bürgerinnen und Bürger

Ansbach, 2. Juli 2021 – Erneuerung nach 50 Jahren: in knapp 300 ehrenamtlichen Arbeitsstunden haben mehrere Mosbacher Bürgerinnen und Bürgern nun gemeinsam den städtischen Friedhof im Feuchtwanger Ortsteil verschönert. Für Feuchtwangens zweiten Bürgermeister Walter Soldner, der selbst in Mosbach wohnt, sei die erste grundlegende Erneuerung nach genau 50 Jahren durchaus notwendig gewesen. „Seit der Erweiterung unseres Friedhofes in Mosbach im Jahr 1971 wurde abgesehen von den laufenden Arbeiten kein größerer Umbau mehr gemacht“, schilderte Soldner. Insbesondere die Wege seien laut dem zweiten Bürgermeister inzwischen sichtlich in die Jahre gekommen.

Anzeige

„Mit dem mittlerweile erfolgreich abgeschlossenen ersten Bauabschnitt konnten wir jetzt den gesamten Hauptweg auf dem Friedhof in Mosbach sowie den Bereich vor der Aussegnungshalle komplett neu pflastern“, erklärte Soldner, der gemeinsam mit etwa 20 Helferinnen und Helfer der Altgemeinde Mosbach bei der Umgestaltung ebenfalls aktiv beteiligt war. Auf der Fläche direkt vor der Aussegnungshalle pflanzten Mitarbeiter des städtischen Bauhofs zudem einen neuen Baum. Weitere Bäume sollen laut Soldner noch folgen. „Gerade im Sommer spenden die Bäume wichtigen Schatten, was natürlich vor allem bei hohen Temperaturen von großem Vorteil ist.“ Neben den Pflasterarbeiten haben die ehrenamtlichen Helfer auch eine zugewachsene Natursteinmauer freigelegt. Bereits im Vorfeld der Arbeiten sei darüber hinaus ein Heckenabschnitt auf dem Grundstück des Friedhofs entfernt und die entsprechende Fläche vom städtischen Bauhof mit Rasen angesät worden. „Ohne die wilden Sträucher wirkt der Friedhof nun deutlich gepflegter, gleichzeitig konnten wir so reichlich neuen Platz für Gräber schaffen“, äußerte Soldner.

In einem weiteren Bauabschnitt wollen die Mosbacher Bürgerinnen und Bürger voraussichtlich im kommenden Jahr auf den derzeit noch geschotterten Querwegen im Friedhof ebenfalls die neuen Betonpflastersteine verlegen. „Zwar wollen wir unseren Friedhof insgesamt so natürlich wie möglich lassen, allerdings sind gepflasterte Wege gerade für ältere Menschen deutlich einfacher und vor allem auch sicherer zu begehen“, erläuterte die Feuchtwanger Stadträtin und Mosbacherin Sabine Soldner gegenüber den Planungen.

Neue Betonpflastersteine verlegten die Helfer auf dem Hauptweg entlang der
Friedhofsmauer sowie im Bereich vor der Aussegnungshalle.

Die Kosten für die Umgestaltung des städtischen Friedhofs in Mosbach von insgesamt rund 25.000 Euro werden von der Stadt Feuchtwangen getragen. „Dank des Einsatzes der vielen freiwilligen Helfer konnten wir die Kosten für die gesamte Maßnahme in Grenzen halten“, ergänzte Walter Soldner.

Feuchtwangens erster Bürgermeister Patrick Ruh sprach hinsichtlich der Erneuerung des Friedhofs in Mosbach von einem großartigen Einsatz und einer außerordentlichen Gemeinschaftsleistung. „Hier in Mosbach wird eine Gemeinschaft gelebt, bei der viele anpacken und helfen“, lobte Ruh die Helferinnen und Helfer bei einem Besuch vor Ort. Für die vielen freiwilligen Stunden und die ehrenamtliche Arbeit sprach Bürgermeister Patrick Ruh allen Beteiligten seinen großen Dank aus.

Quelle und Fotos: Stadt Feuchtwangen

Anzeige

Anzeige