Anzeige

Französischer Charme in Feuchtwanger Altstadt – Bäckernahes Bistro zieht in ehemaliges Schuhhaus Merklein – Eröffnung im Sommer geplant Samstag

Feuchtwangen, 20. Mai 2022 – Eine kleine Oase für Genuss und Gemütlichkeit entsteht derzeit im ehemaligen Merklein-Haus am Feuchtwanger Marktplatz. Mit einem bäckernahen Gastro-Konzept mit warmen und kalten Snacks und Getränken bis in die Abendstunden bringt Kaufmann Günter Schuler französischen Charme in die historische Altstadt Feuchtwangens. Hochwertiges Bäckerhandwerk mit ausgewählten Bio-Produkten sollen in einer entspannten Wohlfühl-Atmosphäre Einheimische ebenso wie Besucherinnen und Besucher von außerhalb zum Verweilen und Genießen einladen.

Als eine Mischung aus „Baguetterie und Brasserie“ beschreiben Günter Schuler und Stefan Rittinghaus, Prokurist der Schulers biobackhaus GmbH, das neue Bistro am Marktplatz 12. „Im Vordergrund steht für uns die Geselligkeit und das Treffen mit Freunden in gemütlicher Runde, dazu gibt es ein gutes Essen für den kleinen Appetit, ein kühles Feierabend-Bier oder auch einen guten Rotwein“, schildert Schuler. Aushängeschild des kleinen Lokals soll neben der hohen Qualität das Thema Bio und Nachhaltigkeit sein. „Wir lieben und leben alles rund um regionales Essen und nachhaltige Bio-Produkte“, erklärt Rittinghaus und hoffe, über den natürlichen Geschmack jeden neuen Gast und auch Wiederkehrer von der eigenen Begeisterung anstecken zu können.

An den finalen Details wie dem Bistro-Namen, den Öffnungszeiten oder dem ausgewählten Sortiment feilen Schuler und Rittinghaus derzeit noch. Währenddessen laufen bereits seit einigen Wochen die Arbeiten in der Gewerbeeinheit des ehemaligen Merklein-Hauses. Wann genau die Eröffnung in diesem Sommer erfolgen kann, sei momentan noch von der Lieferzeit der Ausstattung abhängig. „Wir haben auf jeden Fall große Lust auf unser neues Projekt hier in Feuchtwangen“, betonen Schuler und Rittinghaus und danken Bürgermeister Patrick Ruh, der Stadt sowie Arthur Reim, dem Vorstand des städtischen Kommunalunternehmens „KU Stadtentwicklung Feuchtwangen“ für eine reibungslose, freundliche und kompetente Zusammenarbeit.

„Vielversprechendes Konzept und neues Angebot für Abendstunden“

„Das Konzept hört sich wirklich vielversprechend an und wird sich sicherlich perfekt in das Herz Feuchtwangens direkt am Marktplatz einfügen“, zeigt sich Bürgermeister Ruh erwartungsfroh. Neben der guten Mischung hochwertiger Produkte freue sich der Feuchtwanger Rathauschef besonders darüber, mit dem Bistro in der Kreuzgangstadt auch ein neues Angebot für die Abendstunden begrüßen zu können.

KU-Vorstand Arthur Reim berichtete von einer langen und relativ schwierigen Suche nach einem passenden Partner für die Gewerbeeinheit im Altstadtgebäude des Kommunalunternehmens. „Wir wollten unbedingt ein Gastro-Konzept, um neue Aufenthaltsmöglichkeiten am Marktplatz zu schaffen“, erläuterte Reim. Hierbei habe die Pandemie der Stadt und dem KU bei jeglichen Bemühungen immer wieder Steine in den Weg gelegt. „Daher sind wir nun natürlich umso glücklicher, mit Günter Schuler und Stefan Rittinghaus zwei erfahrene Fachleute gefunden zu haben, die sich dank langjähriger Erfahrung in ihrem Metier und auch in Feuchtwangen bestens auskennen“, so Reim.

Quelle: Pressemitteilung, Stadt Feuchtwangen

Anzeige

Anzeige