Anzeige

Fränkische Genussmärkte mit verkaufsoffenen Sonntagen rahmen die Bayerische Landesausstellung

Die Stadt Ansbach möchte zur Belebung der Altstadt und als weitere Attraktion für die Gäste der Bayerischen Landesausstellung in diesem Jahr wieder zwei verkaufsoffene Sonntage ermöglichen. Seit einem Urteil des Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) im Jahr 2018 fanden in Ansbach außerhalb des Altstadtfestes keine verkaufsoffenen Sonntage mehr statt, da in dem Urteil festgehalten wurde, dass die Öffnung von Geschäften am Sonntag nur möglich ist, wenn die anlassgebende Veranstaltung aufgrund der Größe und Anziehungskraft mehr Besucherinnen und Besucher generiert als die Öffnung der Geschäfte.

Die Bayerische Landesausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte „Typisch Franken?“ ist großer Besuchermagnet. Über die Ausstellungsflächen in der Orangerie und in der Kirche St. Gumbertus hinaus präsentiert die Stadt Ansbach gemeinsam mit zahlreichen Partnern die Fränkischen Genussmärkte, die einen weiteren Anlass für hohe Besucherströme bieten. Im Rahmen des Frühjahrsmarktes wird das Angebot zudem am Veranstaltungssonntag noch mit der Freizeitmeile „Heimat entdecken und genießen“ der Europäischen Metropolregion Nürnberg ergänzt.

„Wir wollen die Gäste der Bayerischen Landesausstellung und darüber hinaus von den Vorzügen Frankens und unserer Stadt begeistern. Sie sollen in den Genuss kommen, dass sich Franken in diesem Jahr in Ansbach trifft und Ansbach selbst jede Menge zu bieten hat“, so Oberbürgermeister Thomas Deffner. „Die für die anlassgebenden Veranstaltungen geschätzten Besucherzahlen überschreiten die von der Frequenzmessanlage in der Uzstraße an vergleichbaren Einkaufssamstagen gemessenen Zahlen deutlich, damit entsprechen wir den vom VGH formulierten Anforderungen“, ergänzt Christoph Albrecht, Leiter der Wirtschaftsförderung der Stadt Ansbach. Die Mitglieder des Stadtrats haben in der Sitzung am 22.2.2022 mehrheitlich die notwendige Verordnung beschlossen.

Fränkischer Genussmarkt – Gutes aus der Region
„Franken ist eine Urlaubsregion die unglaublich viel zu bieten hat. Der fränkische Genussmarkt präsentiert Feinschmeckerthemen wie Weinbau, Bier brauen, den Karpfen, den Spargel bis hin zur fränkischen Patisserie hier in Ansbach“, erklärt Nadja Wilhelm, Leiterin des Geschäftsbereichs Oberbürgermeister, Kultur, Stadtmarketing und Tourismus das Konzept für die beiden geplanten Märkte. „Die Gäste aber auch die Bürgerinnen und Bürger dürfen sich neben der kulturhistorischen Seite der Landesausstellung aufs Genießen und Erleben in der Stadt freuen“.

Quelle: Stadt Ansbach

Anzeige

Anzeige