Anzeige

Forschungshalle am Campus Feuchtwangen prämiert

Feuchtwanger Modellprojekt im Rahmen des Jubiläums „10 Jahre Effizienzhaus Plus“ gewürdigt

Für die vorbildliche Darstellung des klimagerechten Bauens der Effizienzhaus Plus-Initiative der Bundesregierung wurde die Forschungshalle am Campus Feuchtwangen nun mit 1.560 Euro prämiert. Den entsprechenden Themenwettbewerb lobten das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) aus. Anlass der Veranstaltung war dabei das zehnjährige Jubiläum der Initiative „Effizienzhaus Plus“ der Bundesregierung im vergangenen Jahr.

Als innovatives und zukunftsweisendes Musterobjekt dieses bundesweiten experimentellen Initiative wurde die Feuchtwanger Forschungshalle in der Kategorie „Modellstandort Effizienzhaus Plus Bildungsgebäude“ gewürdigt. Die hochmoderne und klimagerechte Forschungshalle am Campus Feuchtwangen ist vor gut drei Jahren im Rahmen des Förderprogramms für Effizienzhaus Plus-Bildungsbauten entstanden. Mit seiner hochtechnisierten Ausstattung und seiner nachhaltigen Energieversorgung stehe das Feuchtwanger Studien- und Technologiezentrum seitdem beispielhaft für eine gelungene Kombination aus Klimaschutz und Bauen, wie es in den Ergebnissen des Themenwettbewerbs heißt.

Die Forschungshalle am Campus Feuchtwangen ist eins von mittlerweile 63 experimentellen „Effizienzhaus Plus“-Modellvorhaben. Mit ihrem jeweiligen Standard zeigen die Modellprojekte dabei exemplarisch, wie zukunftsfähiges und klimagerechtes Bauen funktionieren kann. Schließlich soll die sogenannte Gebäudegeneration „Plus“ über das Jahr betrachtet mehr Energie produzieren als sie verbraucht.

„Dass wir hier in Feuchtwangen ein solch herausragendes Mustergebäude realisiert haben und so Vorbild für viele weitere künftige Bauten sein werden, ist natürlich für unsere Stadt und die Region großartig“, erklärte Feuchtwangens erster Bürgermeister Patrick Ruh. „Nachhaltigkeit im Bauwesen und die klimagerechte Nutzung unserer Ressourcen sind schon heute entscheidende Themen der Energiewende und werden vor allem langfristig gesehen unumgänglich sein“, gab sich Ruh überzeugt.

Die Kreuzgangstadt setze mit ihrer klimagerechten Forschungshalle im Effizienzhaus Plus-Standard, aber gleichzeitig auch mit dem hochaktuellen Studien- und Forschungsangebot am Campus Feuchtwangen schon jetzt ein Beispiel für Zukunftsbauten, wie Bürgermeister Ruh äußerte. „Dies bestätigt nun auch die Prämierung durch das Bundesbauministerium.“

Quelle und Foto: Stadt Feuchtwangen

 

 

Anzeige

Anzeige