Anzeige

Ehrenbürgerwürde für Klaus Dieter Breitschwert

Am 19. November wurde Klaus Dieter Breitschwert das Ehrenbürgerrecht von Ansbach verliehen. Dass das nicht die einzige Auszeichnung für den engagierten Ansbacher war und was es eigentlich mit dem Ehrenbürgerrecht auf sich hat, lest Ihr hier:

Im festlichen Glanz erstrahlt die Karlshalle zu einen ebenso festlichen Anlass. Am Mittwoch, 19. November 2018, wurde dem ehemaligen Bürgermeister (Zeiten 1978-1990 und 1996-2008) von Ansbach und leidenschaftlichen Anglet Reisenden das Ehrenbürgerrecht der Stadt Ansbach verliehen.

„Das Ehrenbürgerrecht ist die höchste Auszeichnung, die in unserer Stadt vergeben werden kann“ ,so Oberbürgermeister Carda Seidel bei ihrer Ansprache. Deshalb ist diese Ehre nur auf einem sehr kleinen Kreis beschränkt – maximal 5 Personen gleichzeitig können Ehrenbürger der Stadt Ansbach sein. „Diese Ehre bekommen nur Persönlichkeiten, die sich um Ansbach in besonderer Weise verdient gemacht haben“, so die Oberbürgermeisterin bei ihrer Laudatio.

Dass dies nicht der erste ehrwürdige Tag für Karl Dieter Breitschwert in diesem Jahr war, zeigte sich bereits im ersten Halbjahr. Erst hier durfte der gebürtige Ansbacher seinen 75. Geburtstag in großer Runde feiern. Und auch während der Feierlichkeiten der Anglet-Reise im Sommer 2018 wurde Klaus Dieter Breitschwert die Ehrenbürgerwürde seiner 2. Heimat verliehen. Weitere erfolgreiche Projekte und Ehrungen in den Jahren zuvor zeigen die höchst engagierten Verdienste von Klaus Dieter Breitschwert für die Stadt Ansbach. Dazu gehören unter anderem die Ansiedlung des Bosch-Werkes in Brodswinden und Beteiligung der Thüga an den Stadtwerken Ansbach sowie der Kauf der Einrichtung des TIZ. Zu seinen Erfolgen zählen ebenso die Arbeit im bayrischen Landtag und die Funktion als Landtagsabgeordneten, der Vorsitz im Medienrat der Bayrischen Landeszentrale für neue Medien und die Teilnahme an den Projekten zur Altstadtsanierung, des Wohnungsbestands, Straßenbauprojekten, Schulprojekten und vieles mehr.

Dabei wurde Klaus Dieter Breitschwert immer als Vorbild gesehen, der trotz vieler Zuständigkeiten und Erfolge mit seiner zuverlässigen, fleißigen und stets sehr sozialen Art immer von seinen Kollegen und Mitarbeitern sehr geschätzt wurde.

Oberbürgermeisterin Carda Seidel bedankte sich im Namen der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Ansbach und des Stadtrates für sein außergewöhnliches Engagement in seine Heimatstadt! Und auch wir gratulieren Klaus Dieter Breitschwert von Herzen zu der Auszeichnung und sagen: Danke!

Anzeige