Anzeige

Die Frauen und die Politik: Ausstellung in Ansbach

Den „Müttern des Grundgesetzes“, aber auch den Frau-en in der Politik heute widmet sich eine Ausstellung, die am 1. Oktober um 18 Uhr im Ansbacher Theresien-Gymnasium eröffnet wird. Barbara Stamm, Landtagspräsidentin a. D., wird die Einführungsrede halten und sich mit der Situation der Frauen in der deutschen Politik be-fassen, bezogen auf Vergangenheit und Gegenwart.
Thematischer Ausgangspunkt der Schau, die organisatorisch getragen wird von der Stadt Ansbach und der Regionalgruppe Ansbach der Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken, ist die Verankerung der Gleichberechtigung von Männern und Frauen im Grundgesetz. Vier weibliche Mitglieder des Parlamentarischen Rats hatten 1949 diese Gleichberechtigung erkämpft, die allerdings damals als Programm und nicht als eine Aussage über die Realität eingeschätzt wurde. Jedenfalls gingen der Verankerung heftige Diskussionen voraus.
Ohne das große Engagement der vier Frauen im Rat, Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene Wessel, allerdings unterstützt von vielen Frauen außerhalb des Gremiums, wäre es zu der Formulierung im Artikel 3, Absatz 2, nicht gekommen. Die Wanderausstellung würdigt das politische Engagement, das die vier genannten politischen Weggefährtinnen in den ersten Jahren der Bundesrepublik gezeigt haben. Ein weiterer Teil der Schau widmet sich dem Thema „Frauenwahlrecht“, das vor einiger Zeit in Deutschland 100 Jahre alt wurde und stellt den Bezug zur heutigen Situation der Frauen her.
Die Eröffnungsveranstaltung findet in der Aula des The-resien-Gymnasiums statt. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist bei der Besichtigung der Ausstellung ist Pflicht. Um den Besuchsverkehr zu entzerren, ist die Ausstellung am 1. Oktober bereits ab 17 Uhr zur Besichtigung geöffnet.
In den Tagen nach der Eröffnung ist die Schau den Schülerinnen und Schülern des Theresien-Gymnasiums vorbehalten. Für die breite Öffentlichkeit ist die Ausstellung vom 17. Oktober bis zum 9. November 2020 im Markgrafenmuseum zu sehen.

Anzeige