Anzeige

Badminton: Die ersten beiden Punkte in der 3. Liga

Erster Regionalligasieg vor heimischen Publikum

Am dritten Spieltag kann das Badmintonteam des TSV 1860 Ansbach nach einer knappen Niederlage gegen Leipzig am Sonntag gegen Dresden den ersten Sieg in der Regionalliga einfahren.

Dieses Wochenende standen für die Badmintonspieler des TSV 1860 Ansbach nach drei Wochen Pause die nächsten Spieltage in der Regionalliga, der dritthöchsten Spielkasse Deutschlands an. Für die Spielerinnen und Spieler noch einmal etwas ganz besonderes, da es die ersten beiden Heimspiele in dieser Liga waren.

Auch zuhause konnte die Mannschaft auf Unterstützung von den Rängen zählen. Unzählige Fans waren in die Halle gekommen, um die Mannschaft zu unterstützen und gemeinsam einen möglichen ersten Punktgewinn zu feiern.

Am Samstag traf die Heimmannschaft auf die DHfK Leipzig. Bevor mit den Spielen gestartet wurde, wurden Dieter Schmidt und Manfred Dietsch von Hallensprecher Jan Hörber für ihre langjährigen und außergewöhnlichen Verdienste zu Ehrenmitgliedern in der Badmintonabteilung des TSV ernannt. Anschließend wurde wie gewohnt mit dem 1. Herrendoppel und dem Damendoppel begonnen. Das Spitzendoppel mussten Lukas Rupp und Wladislaw Kuguschew auch in diesem Spiel nach drei hartumkämpften Sätzen an die deutlich erfahreneren Gegnern abgeben. Auch Christina Mahlein und Nina Buckel warteten im Damendoppel noch auf ihren ersten Sieg. Dieser blieb leider wieder aus, nachdem sie auch dieses Spiel unglücklich und denkbar knapp mit 20:22 im Entscheidungssatz abgeben mussten. Auch das zweite Herrendoppel mit Tobias Winter und Matthias Fruck ging an diesem Tag in drei Sätzen an die Gegner. Mit einem 0:3 nach den Doppeln war das kein guter Start in den zweiten Spieltag. Doch ohne Spielgewinn wollten sich die Ansbacher nicht geschlagen geben. Spitzenspielerin Nina Buckel holte im anschließenden Dameneinzel in zwei eindrucksvollen Sätzen, in denen sie ihre Gegnerin zweimal einstellig in die Schranken wies, den ersten Punkt. Parallel erkämpfte Lukas Rupp im 1. Herreneinzel mit einer souveränen Leistung in zwei Sätzen den nächsten Punkt für das Heimteam. Damit stand es nun 2:3 und die Ansbacher waren wieder im Spiel.Im Mixed wollten es Christina Mahlein und Tobias Winter besser machen als gegen Nürnberg. Nach einem mutigen ersten Satz, den sie mit 21:17 für sich entschieden, musste sie in den beiden anderen Sätzen den Gegnern den Vortritt lassen.
Im dritten Herreneinzel holte Matthias Fruck alles aus sich heraus und konnte den entscheidenden dritten Satz für sich entscheiden. Ein Unentschieden war also immer noch möglich. Im zweiten Herreneinzel und letzten Spiel des Tages lieferte sich Wladislaw Kuguschew mit seinem Gegner einen hart umkämpften ersten Satz, den er unglücklich 25:27 abgeben musste. Auch den zweiten konnte er leider nicht für sich entscheiden, so dass der TSV 1860 Ansbach sich auch im zweiten Regionalligaspiel erdenklich knapp mit 3:5 geschlagen geben musste.

Das sollte sich am Sonntag ändern. Auf dem Plan stand endlich den ersten Punkt zu holen. Mit dieser Einstellung ging die Mannschaft in die Begegnung gegen den TSV Dresden. Diesen Kampfgeist konnten die vielen Fans und die Gegner von Anfang an deutlich spüren, als die Spieler in unveränderter Aufstellung auf die Felder gingen. Im ersten Herrendoppel zeigten Lukas Rupp und Wladislaw Kuguschew, warum sie in diese Spielkasse gehören und gewannen ihr Spiel glatt in zwei Sätzen. Nach drei Sätzen mit vielen langen und schnellen Ballwechseln konnten Nina Buckel und Christina Mahlein im dritten Satz einen deutlichen Sieg einfahren. Das zweite Herrendoppel Matthias Fruck und Tobias Winter stand den beiden anderen in nichts nach. Auch sie entschieden den Entscheidungssatz deutlich mit 21:14 für sich. Somit stand es nach den Doppeln 3:0 für die Markgrafenstädter.
Mit Rückenwind ging es in die Einzel, in denen Nina Buckel im Dameneinzel als erstes um den langersehnten vierten Punkt kämpfte. Nach zwei hart umkämpften Sätzen war es entschieden und Nina holte das 4:0 für den TSV Ansbach. Nicht ganz so glatt lief es im ersten Herreneinzel bei Lukas Rupp. Nach einem starken ersten Satz verlor er immer mehr die Linie und verlor im Entscheidungssatz. Auch das Mixed Tobias Winter und Christina Mahlein konnte trotz eines sehr gelungenen ersten Satzes leider keinen der beiden anderen Sätze für sich entscheiden. Damit hing der Sieg an den beiden letzten Einzeln. Matthias Fruck hatte im 3. Herreneinzel kaum Probleme seinen Gegner mit 21:11und 21:15 in die Schranken zu weisen. Wladislaw Kuguschew wollte seinem Kollegen in nichts nachstehen und konnte nach einer kurzen Schwächephase im zweiten Satz nochmal richtig aufdrehen und den dritten Satz deutlich mit 21:8 für sich entscheiden. Damit war der Bann gebrochen und die Badmintonmannschaft des TSV 1860 Ansbach konnte ihren ersten Regionalligasieg einfahren und hat mit Kampfgeist, Willensstärke und Teamleistung gezeigt, dass sie in der Regionalliga angekommen ist.

Und das soll noch nicht alles gewesen sein. Auch am nächsten Spieltag will die Mannschaft punkten. Die Gelegenheit dazu bietet sich zu Hause am Samstag, den 11.11.2017 gegen den BV Bamberg, und am Sonntag, den 12.11.2017 gegen den TV Unterdürrbach, jeweils um 14 Uhr. Die gesamte Abteilung freut sich auch hier wieder über jeden Zuschauer.

Liveticker

Anzeige

Anzeige