Anzeige

Aurach: +++ Nicht angepasste Geschwindigkeit – zwei Verletzte und rund 10.500 Euro Sachschaden +++

Bei starkem Regen und aufgrund nicht-angepasster Geschwindigkeit geriet am Samstagabend, 26.09.2020 gegen 17:45 Uhr, ein 50-Jähriger aus Ansbach auf Aquaplaning. Zwischen der Anschlussstelle „Aurach“ und der Tank-und Rastanlage „Frankenhöhe – Nord“ auf der Bundesautobahn A 6 verlor er deshalb die Kontrolle über sein Auto. Der Pkw schleuderte auf Höhe des Parkplatzes „Waltersberg“ über den Grünstreifen und landete anschließend im dahinter liegenden Waldstück. Während der Unfallverursacher bei dem Unfall unverletzt blieb, wurden seine Ehefrau und eine seiner beiden Töchter, die sich mit ihm Fahrzeug befanden, so schwer verletzt, dass sie nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst an der Unfallstelle ins Klinikum Ansbach eingeliefert werden mussten. Von der Nobelkarosse blieb nur noch Schrott. Sie musste von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Herrieden wurden zwecks Rodungsarbeiten an die Unfallstelle gerufen. Der Sachschaden wird von der Polizei mit insgesamt rund 10.500 Euro beziffert. In diesem Streckenbereich gilt eine maximal zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h bei Nässe.

Quelle: Verkehrspolizeiinspektion Ansbach

Anzeige