Anzeige

Ansbachs Partnerstadt Anglet zu Besuch an der Hochschule

Ansbach, 4. Mai 2022 – Im Rahmen des Delegationsbesuches aus der Partnerstadt Anglet anlässlich einer symbolischen Baumpflanzaktion für den Pinienwald in Anglet waren die Gäste unter anderem zu Besuch an der Hochschule Ansbach. Der Präsident der Hochschule, Professor Dr.-Ing. Müller-Feuerstein, informierte die Abordnung aus Anglet, den ersten stellvertretenden Bürgermeister Jean-Michel Barate, die Stadträtin Marie Lasserre und die Partnerschaftsbeauftragte Florence Marceillac sowie Vertreterinnen und Vertreter des Ansbacher Stadtrats und des Clubs der Freunde von Anglet über die neuesten Entwicklungen und interessanten Studienprogramme der Hochschule. Insbesondere unterstrich Müller-Feuerstein die Wichtigkeit von Studien-Austauschprogrammen mit französischen Universitäten für Bildung der Europäischen Union, wie beispielsweise mit der Université de Pau et des Pays de l’Adour mit ihrem Campus Anglet. „Die interkulturelle Bildung dient der Einheit und dem friedlichen Erhalt der Europäischen Union“, betonte der Präsident.

Ebenfalls informierte der wissenschaftliche Leiter des Labors Wasserstofftechnologie Professor Dr.-Ing. Jörg Kapischke darüber, wie grüner Wasserstoff eine klimaschützende Rolle in der Zukunft spielen kann. Er stellte zudem gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Adrian Gegner ein wasserstoffangetriebenes kompaktes Fluggerät für Such- und Rettungseinsätze, den Transport von Medikamenten und die Inspektion von großen Windkraftanlagen, vor. „Wasserstoff hergestellt aus Wind und Sonne muss so schnell wie möglich Kohle, Öl und Gas ersetzen“, stellte Kapischke heraus. Nur so lasse sich die Aufwärmung der Atmosphäre eindämmen. In den Laboren der Hochschule wird grüner Wasserstoff mit Hilfe der Photovoltaik-Module auf dem Dach der Gebäude erzeugt. Dieser Wasserstoff wird eingelagert und kann bei Bedarf klimafreundlich in einer Brennstoffzelle oder in einem Gasmotor in Strom zurückverwandelt werden. So werden fossile Brennstoffe überflüssig. Das Wissenschaftsteam der Hochschule arbeitet daran, die Verfahren zur Produktion und Nutzung von Wasserstoff kostengünstiger zu machen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich an den anschaulichen Erläuterungen zur Entstehung und Nutzung von grünem Wasserstoff sehr interessiert. Der erste stellvertretende Bürgermeister Jean-Michel Barate berichtete, dass erste Wasserstofffahrräder schon in der Kommune getestet werden. Das Herstellerunternehmen sei im französischen Biarritz, gleich in der Nähe von Anglet, beheimatet. Am Ende der Veranstaltung bestand bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern Einigkeit darüber, dass die Intensivierung des Bildungs- und Kulturaustausches zwischen Anglet und Ansbach erweitert werden sollte.

Quelle: Pressemitteilung Stadt Ansbach

Anzeige

Anzeige