Anzeige

Ansbach-Höfstetten: +++ Mann bei Löschversuch leicht verletzt +++

Ansbach (1876) – Am Freitagabend (14.12.2018) ereignete sich ein Brand im Ansbacher Ortsteil Höfstetten (Lkrs. Ansbach). Ein Mann wurde leicht verletzt.

Gegen 23:00 Uhr wurde der Einsatzzentrale ein Brand zweier Gartenhäuser im Höfstettener Feuchtlachfeld gemeldet. Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehren Ansbach und Brodswinden standen zwei Gartenhäuser bereits in Vollbrand. Das Feuer griff bereits auf eine benachbarte Garage über. Den Einsatzkräften der Feuerwehr gelang es, das Übergreifen des Feuers auf das benachbarte Wohnanwesen zu verhindern. Der 48-jährige Bewohner des Nachbaranwesens wurde von einer Streifenbesatzung aus dem Haus gebracht und erlitt einen Schock.

Der 53-jährige Eigentümer der in Brand geratenen Gartenhäuser erlitt beim Versuch das Feuer zu löschen eine Rauchgasintoxikation sowie leichte Verbrennungen im Gesicht. Er musste in einem Krankenhaus stationär medizinisch versorgt werden.

Die beiden Gartenhäuser wurden völlig zerstört. Die Garage und der darin befindliche Pkw (Seat Ateca) wurden nicht unerheblich in Mitleidenschaft gezogen. Der entstandene Sachschaden wird auf circa 75.000 Euro geschätzt.

Der Kriminaldauerdienst kam zur Übernahme erster kriminalpolizeilicher Ermittlungen vor Ort. Das zuständige Fachkommissariat der Ansbacher Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Ursache des Brandausbruchs übernommen.

Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken


Einsatzbericht der Feuerwehr Ansbach

Am 14.12.2018 gegen 23:00 Uhr wurde die Feuerwehr Ansbach zu einem Brand einer Gartenhütte nach Höfstetten alarmiert.

Bei Eintreffen des ersten Fahrzeugs brannten mehrere zusammenhängende Gartenhütten und Geräteschuppen in voller Ausdehnung und der Brand griff gerade auf eine am Nachbargrundstück stehende Garage über.

Umgehend wurde ein massiver Löschangriff mit mehreren C-Rohren unter schwerem Atemschutz durchgeführt. Hierbei kam unter anderem auch Löschschaum zum Einsatz.

Durch den massiven Kräfteeinsatz konnte das Übergreifen auf zwei direkt angrenzende Wohnhäuser verhindert werden. Nach ca. einer Stunde war das Feuer unter Kontrolle. Daraufhin wurden umfangreiche Nachlöscharbeiten durchgeführt. Dazu wurden große Teile der Schuppen ausgeräumt und abgerissen.

Insgesamt waren zwölf Trupps unter schwerem Atemschutz im Einsatz.

Die Feuerwehr Ansbach war mit KdoW 10/2, ELW 12/1, TLF 23/1, DLA(K) 30/1, HLF 40/1, HLF 40/2 und LKW 56/1 im Einsatz. Die Feuerwehr Brodswinden war mit LF 41/1 und LF 43/1 an der Einsatzstelle.

Anzeige