Anzeige

1. Herrieder Netzwerkforum im Stadtschloss

Zu Besuch war der Bayerische Staatsminister der Justiz, Georg Eisenreich (MdL)

Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement standen im Mittelpunkt des 1. Herrieder Netzwerkforums am 3. März 2020.

„Wo drückt das Ehrenamt der Schuh?“, fragt einer, der es wissen muss: Johannes Stegmann, Bezirksbereitschaftsleiter des BRK in Ober- und Mittelfranken, und Bürgermeister-Kandidat in Herrieden.

„Nicht nur wertschätzen und danken, auch gegenseitig stützen und unterstützen, best practise-Beispiele austauschen und den Finger in die Wunde legen, wenn es im Ehrenamt nicht passt. Das ist der Sinn dieses Netzwerkforums, das ich als neues Format zum Austausch und zur Unterstützung etablieren möchte – für unsere Ehrenamtlichen im Kulturellen, im Sport, im Bevölkerungsschutz, in den Kirchen, in der Musik, im Naturschutz, in der Traditionspflege und im Sozialen.“

Der stellvertretende Landrat Stefan Horndasch wies auf die immense Bedeutung des Ehrenamts im Landkreis Ansbach hin: „Der Erfolg der Gartenschau 2019 in Wassertrüdingen wäre ohne das enorme ehrenamtliche Engagement von vielen Vereinen und Verbänden nicht möglich gewesen.“ Horndasch bezeichnete den Landkreis Ansbach als den Ehrenamtslandkreis in Bayern, wurden hier doch bereits über 14.500 Ehrenamtskarten ausgegeben.

Auch der Bayerische Staatsminister der Justiz, Georg Eisenreich (MdL), ging in seinem Statement auf die bedeutende Rolle des Ehrenamts in Bayern ein und verkündete, dass der Staat Ehrenamtliche in Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz vor Angriffen, aber auch ehrenamtliche Politiker vor Hass und Beleidigung schützen werde.

Die Welt lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht.
(Ewald Balser)

Anzeige